Frau kündigt Job und segelt gemeinsam mit Katze um die Welt

Die Kalifornierin Liz Clark hat ihr altes Leben vor zehn Jahren hinter sich gelassen. Seitdem ist ihr Zuhause ein Boot von zwölf mal drei Metern, mit dem sie die Meere erkundet. Mit an Bord: Katze Amelia.

© Screenshots Instagram "captainlizclark"

Lässt sich aushalten. © Screenshots Instagram "captainlizclark"

Irgendwann traf Liz Clark die Entscheidung, ihren Job als Barkeeperin in San Diego zu kündigen und stattdessen auf den Weltmeeren herumzusegeln. Wann genau, geht aus ihrem Blog nicht hervor. Deutlich wird aber, dass sie schon immer eine Leidenschaft für Segeln und Surfen hatte. Außerdem machte sie sich schon früh Gedanken um die Zerstörung unseres Planeten – und, was wir dagegen tun können.

Freund vermachte ihr das Boot

Nach ihrem Abschluss in „Environmental Studies“ war sie frustriert über den Zustand der Welt und die Richtung, in die sie sich bewegte. In ihr reifte der Entschluss nach einem Leben auf dem Meer, im Einklang mit der Natur. Ihr Glück: Sie scheint einen generösen Freund und Mentor zu haben, der ihr ein zwölf mal drei Meter großes Segelboot aus dem Jahr 1966 vermachte. Das war 2004.

Nach zwei Jahren Reparatur machte sich Clark auf den Weg und segelte zunächst mit Freunden oder Familienmitgliedern in Mexiko und Zentralamerika. Später kreuzte sie allein in Richtung pazifische Inseln. Wie sie ihren Trip genau finanziert, schreibt Clark nicht. Möglich, dass ein Teil aus „Brand Collaborations“ kommt, die sie auf ihrem Blog nennt. Außerdem ruft Clark zu Spenden auf.

Amelia geht an Bord

Im Jahr 2013 heuerte ein neues Crewmitglied an: Amelia, einer Katze, der sie auf einer Insel begegnet war.  „Sie war eine magere, kleine heranwachsende Katze – rund sechs Monate alt und hungrig nach Liebe und Nahrung.“

Auch wenn Clark nicht genau wusste, ob sie Zeit haben würde, für die Katze zu sorgen und ob diese das Leben auf einem kleinen Boot überhaupt gewohnt sein würde, beschloss sie, die Katze mitzunehmen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint sich Amelia auf dem Boot eingegroovt zu haben – bis zu einem Tag im Februar 2015. Nach einem Landgang tauchte die Katze nicht mehr auf. Clark kam mehrmals zu dem Punkt zurück, an dem sie das Tier zuletzt gesehen hatte. Dort legte sie alte Kleidung und Futter aus. Doch Amelia tauchte nicht wieder auf. Traurig verließ Clark die Insel.

Mehr als 40 Tage später erhielt sie einen Anruf aus dem Hostel, in dem sie Zeit verbracht hatte. Der Manager sagte ihr, dass Amelia wieder aufgetaucht sei. Sie holte die Katze ab und seitdem segeln die beiden wieder gemeinsam über die Meere.

 

I'd like to clarify the recent misleading headline in the UK's "Daily Mail" and other European publications about me "seeking a travel partner". They did a very comprehensive interview about my life and then pulled that headline from my response to one question, "Do you ever get lonely?" …my answer was "Yes, of course i feel lonely sometimes, and i eventually hope to find the right sailing partner…" i also talked about how traveling alone has helped me connect to Nature/God/Spirit and how in fact I always find nice, welcoming people everywhere i go! but the media must have thought that was the most exciting thing i said in the whole hour, so "Sailor Wanted:" became the rather misconstrued headline!?!! 😂 in fact i'm not seeking a 'travel partner' right now, although i appreciate all of your queries and wish i could share a slice of this life with all of you!? but what i meant was more that, like everyone, i'm trusting that a soulmate to share this life with will eventually appear as magically as a set wave rising from the sea! ❤️ #crazycatladyfornow

A photo posted by Captain Lizzy (@captainlizclark) on

""Peace" – that was the other name for home." -Kathleen Norris … back with my fuzzy little queen 👑😺✌🏾️

A photo posted by Captain Lizzy (@captainlizclark) on