Freedom 251: Die irre Geschichte vom Drei-Euro-Smartphone

© HindustanTimes/Twitter

Das Freedom 251. © HindustanTimes/Twitter

In der vergangenen Woche kündigte der indische Handy-Hersteller Ringing Bells das vermeintlich günstigste Smartphone der Welt an. Steckt hinter der Sensation ein riesiger Schwindel?

Für 250.000 Inder beginnt jetzt das bange Warten. So viele Menschen haben es dem Hersteller Ringing Bells zufolge geschafft, eine Bestellung für das angeblich billigste Smartphone der Welt aufzugeben. Das war nicht einfach, denn angesichts des Ansturms brach die Website des Unternehmens immer wieder zusammen. 600.000 Klicks pro Sekunde seien einfach zu viel, teilte die Firma mit. Einige Kunden machte das so wütend, dass sie vor den Büros von Ringing Bells protestierten.

Doch ob die 250.000 wirklich ein Gerät erhalten werden, erscheint fraglich. Das neue Wunder-Smartphone wird von immer mehr Pannen und Unstimmigkeiten begleitet. Mittlerweile muss sich das Unternehmen gegen Betrugsvorwürfe wehren. Das Angebot sei nichts anderes als ein Pyramidenspiel, behauptet der Abgeordnete Kirit Somaiya von der Regierungspartei BJP bereits auf seiner Facebook-Seite.

Unternehmen und Politiker hatten große Erwartungen geweckt: Auch der ärmste Bauer sollte für umgerechnet rund 3,30 Euro ein Handy mit acht Gigabyte Speicherplatz, einen Vierkernprozessor mit 1,3 GHz sowie ein 4-Zoll-Display bekommen. Das alles sei dank der Unterstützung der Regierungskampagne „Make in India“ möglich, sagte Ringing-Bells-Präsident Ashok Chadha bei der Produktvorstellung vergangene Woche. Mit auf der Bühne stand auch Murli Manhor Joshi, ein prominenter Politiker der Regierungspartei BJP. Der pathetische Name des Handys: Freedom 251.

Doch bald folgten die ersten Dämpfer: Als Journalisten Farbe und eine große Indienflagge von ihren Testgeräten entfernten, wurde klar, dass es sich bei dem vorgestellten Gerät wohl um ein leicht verändertes Handy vom Typ Adcom Ikon 4 handelt. Es wird in China hergestellt und ist in Indien derzeit für rund 50 Euro haben.

FREEDOM 251 IST EIN ALTES MODELL

Für Verwunderung sorgte auch, dass in dem Handy Icons installiert waren, die jenen von Apple zum Verwechseln ähnlich sehen. Der indischen Zeitung „Hindustan Times“ zufolge soll es sich bei dem Freedom 251 um ein Smartphone handeln, das vor einigen Jahren inChina als iPhone-Kopie verkauft wurde.

Und so wächst die Skepsis: Der Verband der indischen Smartphone-Industrie bezweifelt, dass man den Preis des Smartphones so stark drücken könne. Allein das Material für das Gerät koste rund 35 Euro, wie die „Times of India“ aus einem Brief des Verbandes zitiert. Noch hat das Unternehmen außerdem noch nicht einmal eine Fabrik. Ein anonymer Wettbewerber sagte dem „Wall Street Journal“, in Indien könne es bis zu einem Jahr dauern, eine Produktion aufzubauen.

Doch nicht nur die Konkurrenz wird misstrauisch. Auch die Politik schaltet sich mittlerweile ein. „Kein Plan, kein Geld, keine Genehmigung“, schreibt der Abgeordnete Somaiya. Die Behörden hätten mittlerweile auf sein Anraten hin mit Untersuchungen begonnen, teilte er mit.