Frucht-Vaginen: Künstlerin fingert ihr Essen

Die Instagramerin Stephanie Sarley findet, dass eine Blutorange der perfekte Ersatz für eine Vagina ist. Warum also nicht gleich mit dem Finger penetrieren und auf Video aufzeichnen? Das Internet steht drauf.

© Stephanie Sarley/Instagram

Finger weg! Mit Essen spielt man nicht. © Stephanie Sarley/Instagram

Die Bilder und Videos von Stephanie Sarley sind zwar einfach, aber dafür umso wirkungsvoller. Eine halbierte Blutorange liegt auf einem Tisch, ein Finger kommt ins Bild, streichelt sanft die Mitte. Der Finger wird schneller, streichelt härter. Er stößt tiefer. Roter Saft tritt aus der Frucht und rinnt langsam die Schale hinunter. Es kommt ein zweiter Finger dazu. Beide stoßen so fest ins Innere, dass weißer Schaum entsteht. Die Bläschen glänzen, das Fruchtfleisch schmatzt. Nach kurzer Zeit schäumt die Frucht ab, mitten auf den Tisch. Die Finger ziehen sich zurück. Was bleibt, ist ein schleimiges Loch.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Künstlerin strickt mit Wolle aus ihrer Vagina]

Stephanies Frucht-Kunst ist eine Mischung aus verstörend, sexy und beruhigend, und auf jeden Fall besser als sämtliche „Fifty Shades of Grey“-Bücher. Wem sie zu anzüglich sind, der*die sagt sich am besten immer wieder laut „Es sind Früchte, es sind Früchte“ vor, das hilft.

Es bleibt allerdings nicht bei der Blutorange, die laut Stephanie der perfekte Vagina-Ersatz sei. Sie fingert auch gerne Zitronen, Limetten, Erdbeeren, Aprikosen, Grapefruit, Kiwis und Papayas. Damit sich die Zuseher*innen noch ein weniger dreckiger fühlen, gibt sie manchmal ein wenig Milch dazu – für den Sahne-Effekt. Einmal pierct sie eine Orange mit Nadeln, ein anderes Mal fistet sie eine Melone. „Es sind nur Früchte, es sind nur Früchte!“

[Außerdem auf ze.tt: Bastel dir deinen Penis aus Pornogami]

Im Internet zieht ihr Fingerfood (get it?) auf jeden Fall. Stephanie hat bereits über 63.000 Follower auf Instagram, jedes ihrer Postings hat mehr als tausend Likes und hunderte Kommentare. Aufgrund der eindeutigen Zweideutigkeit löschte Instagram bereits dreimal Stephanies Account. Und das obwohl viele ihre Videos als informativ und lehrreich beschreiben. Sexualkunde 2.0.

Vor dem Sex testet sie die Früchte noch im Supermarkt auf ihre Fingerbarkeit, fühlt an kleinen Vertiefungen und testet deren Konsistenz.

Blood Orange series

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on

Sourpuss

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on

Tart

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on

Blood Orange – Out in @hatezine 2 – released today

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on

Sweet little 🍓kiss

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on

💛🌻💛

A photo posted by Stephanie Sarley (@stephanie_sarley) on