Vertraust du deinem Partner sämtliche Passwörter an?

Träume, Ängste, Sexfantasien – in einer Beziehung erzählt man sich so gut wie alles. Aber schließt das auch die Passwörter zum Facebook-, Netflix- oder Bank-Account mit ein? Wir haben uns auf der Straße umgehört.

© ze.tt/Philip Buchen

Wer ist bereit, seinem Partner sämtliche Passwörter anzuvertrauen – und wer nicht? Wir haben rumgefragt. © ze.tt/Philip Buchen

In der Regel macht es das Leben leichter, wenn Brausebärchen und Zuckermaus wissen, wie das Passwort für Netflix oder die Bank-Pin lauten. Aber wenn die Beziehung vorbei ist, könnte genau dieses Wissen zum Problem werden. Jeder hat schon von Hacks oder Identity-Theft-Fällen gehört – wir wissen alle, dass ein geteiltes Passwort unsicher ist. Aber wie lösen wir das Passwort-Partner-Problem in unseren Beziehungen? Wie viel Zugang gestatten wir den Liebsten und wann schieben wir den Riegel vor, ohne sie verletzen?

Sophia (18), in einer Beziehung

IMG_4290

„Mein Freund weiß schon einige Passwörter von mir. Er weiß mein Laptop- und Handy-Passwort, aber auch, wie er sich in mein Facebook einloggen kann. Mal musste er meinen Computer oder mein Handy benutzen – das hat sich im Alltag einfach so ergeben. Viel gedacht haben wir uns dabei nicht, seitdem wir unsere Passwörter von einander wissen. Ich denke auch nicht, dass ihn besonders interessiert, was ich online so mache.“

Julia (20), Single

IMG_4499

„Ich passe auf meine Passwörter gut auf, ich hab die nie meinen damaligen Freunden erzählt. Warum auch? Gutes hätten die damit wahrscheinlich eh nie gemacht. Wenn ich drüber nachdenke, kennen bestimmt ein paar Leute aus meinem Freundeskreis meinen Handy-Code – einfach, weil sie mal gesehen haben, wie ich den Code eintippe. Wer genau aber weiß, wie man in mein Handy kommt, und wer nicht – da bin ich mir selbst nicht ganz sicher. Passwörter sollen geheim sein, das sollte eine Beziehung nicht ändern.“

Anton (22), in einer Beziehung

IMG_4308

„Meine Freundin kennt die Passwörter für meinen Facebook- und meinen Mail-Account. Sie ist die Einzige, die Passwörter von mir kennt. Das sind aber auch die einzigen Zugangsdaten, die ich teile. Bei wichtigeren Kennwörter, zum Beispiel bei Bankdaten, bin ich auch deutlich vorsichtiger. Wer die aufgibt, kann echt viel zu verlieren.“

Anna (21), in einer Beziehung

IMG_4311

„Ich wohne mit meinem Freund zusammen – Geheimnisse haben wir voreinander eigentlich keine mehr. Wir benutzen auch dasselbe iPad, da kommt es schon mal vor, dass man aus Versehen im Mail-Account des anderen mitliest. Wenn man wie wir schon seit mehr als einem Jahr zusammen ist, sollte man eigentlich solche Sachen auch nicht mehr vor dem anderen verstecken.“

Stef (31), in einer Beziehung

IMG_4334

„Ich arbeite seit mehr als fünf Jahren als IT-Spezialist in Belgien, Passwort-Sicherheit ist eine von meinen Leidenschaften. Ich denke, wir sind uns als Gesellschaft gar nicht bewusst, wie hoch die Gefahr gehackt zu werden, tatsächlich ist. Meine Freundin – und auch sonst niemand – kennt meine Kennwörter. Mit jeder neuen Freundin wechsle ich auch meine Passwörter aus. Ich verrate euch: Meine Passwörter für alle verschiedenen Konten bestehen immer aus dem Vornamen meiner Freundin und einer zufälligen Buchstaben-Zahlenkombination. Das heißt, meine Freundin kennt zumindest einen Teil meines Passworts bereits – vielleicht bin ich online nicht so sicher, wie ich denke.“

Erika (25), in einer Beziehung

IMG_4333

„Mein Freund weiß genau ein Passwort von mir – und zwar meinen Pin-Code. Er musste einmal Geld für mich abheben, danach hab ich den Pin-Code nie geändert – es war einfach bequemer so. Meine Mutter kennt alle meine Passwörter, die sie kennen muss, wenn mir mal etwas passiert. Ich vertraue ihr da voll. Dass sich manche Menschen ihre Partnern alle ihre Passwörter anvertrauen, finde ich gruselig. Da gibt man einfach zu viel Privatssphäre auf.“


Und wie sieht es bei dir aus? Vertraust du deinem Freund oder deiner Freundin sämtliche Passwörter an oder machst du Einschränkungen? Diskutier auch gerne mit uns weiter, schick dafür eine Mail an mark.heywinkel@ze.tt.