Gefängnis-Ausbrecherin will mit schönerem Fahndungsfoto gesucht werden

Jede*r ist eitel. Besonders wenn unser eigenes Foto durch die Medien geistert, möchten wir doch gut getroffen sein. Auch diese Ausbrecher*in, die gerne mit einem schönerem polizeilichem Erkennungsfoto gesucht werden wollte.

© Facebook / Amy Sharp

Collage aus Facebook-Fotos © Facebook / Amy Sharp

Amy Sharp, laut ihrem Facebook-Titelbild ein selbsternannter „Engel mit Aggressions-Problemen“, sitzt wegen Landfriedensbruchs hinter schwedischen Gardinen. Freitag brach die Achtzehnjährige aus ihrer Justizvollzugsanstalt in Sidney aus.

Um die Bevölkerung zu warnen, gab die örtliche Polizei ein Statement heraus, das auch zwei Fotos von Sharp zeigte – die ziemlich klassisch nach Gefängnisfoto aussehen. Amy trägt auf ihnen eine rote Decke und sieht, naja, etwas müde und irgendwie lustlos aus.

Der australische Sender teilte Bilder und Statement auf Facebook.

Und Sharp? Fand das offensichtlich nicht so cool. Nicht, dass nun jede*r über ihren Ausbruch Bescheid wusste. Sondern, wie unvorteilhaft sie auf den Fotos aussah. Wenigstens ein besseres Foto hätte man doch wirklich wählen können!

Also fragte sie ziemlich schnell freundlich nach: „Können Sie vielleicht dieses Foto verwenden? Bitte und Danke, 😇 – ihre Amy Sharp. xx“

Inzwischen hat der Kommentar mehr als 60.000 Likes. Trotzdem hat die Polizei ihr Foto nicht ersetzt. Sharp wurde inzwischen gefasst und sitzt wieder da, wo sie herkam. Im Knast.

© GIPHY
© GIPHY