Google-Gründer baut fliegende Autos

Spätestens seit Harry Potter mit dem Auto nach Hogwarts flog, wünschen wir uns fliegende Automobile. Dieser Traum könnte bald wahr werden.

Foto: Ethan Miller/Getty Images

Larry Page macht sich seine Welt wie sie ihm gefällt. Foto: Ethan Miller/Getty Images

Larry Page, Mitgründer des Suchmaschinen-Giganten Google, träumte schon als Kind von umherschwirrenden Autos am Himmel. Doch zwischen ihm und uns gibt es einen entscheidenden Unterschied: Er kann sich diesen Traum erfüllen.

Millionen für einen Kindertraum

Wie? Larry Page finanziert das Startup Zee.Aero. Nach Angaben des Medienunternehmes Bloomberg investierte Page rund 100 Millionen Dollar in die Firma. Und Freunde verrieten, dass das noch lange nicht sein Limit sei.

via GIPHY

Auf der Website stellt sich Zee.Aero als Unternehmen vor, das „revolutionäre neue Formen des Transports“ entwickle. Ihr Hauptsitz liegt im kalifornischen Silicon Valley. Ganz in der Nähe von Google.

Privat finanziert

Larry Page machte lange ein Geheimnis aus seinem Unternehmen. Keiner wusste so recht, wem Zee.Aeros gehört und was sie genau planen. Trotzdem versetzte die Installation des geheimnisvollen, innovativen Unternehmen vor drei Jahren ganz Silicon Valley in Aufregung. Lange stellte Google immer wieder klar, dass das Startup kein Teil von Google sei. Bis schließlich herauskam, dass Zee.Aeros zwar kein Subunternehmen von Google ist, aber von ihrem Mitbegründer Larry Page privat finanziert wird.

Erste Prototypen fliegen

Ein Reporter entdeckte bei Zee-Aero ein Patentformular für ein kleines, vollelektronisches Flugobjekt, das vertikal starten und landen kann: ein fliegendes Auto. Daraufhin veröffentlichte gizmag erste Zeichnungen zu den Modellen.

Zee.Aero beschäftigt momentan fast 150 Menschen, auf ihrer Website finden sich zahlreiche Jobangebote. Die ersten Autos fliegen schon. Und zwar in der Flughalle in Hollister, wo die Prototypen getestet werden.

Harry oder Larry – Hauptsache, es fliegt!