Hast du 2000 Dollar? Dann kannst du einen Justin Bieber-Pappaufsteller treffen

Justin Bieber hat letzte Woche bekannt gegeben, dass er keine Meet and Greets mehr machen wird. Manche Fans behielten allerdings ihre VIP-Tickets, zahlten 2000 US-Dollar – und trafen auf eine Bieber-Pappfigur.

© Getty Images / Mat Hayward

2000 Dollar – what do u mean? © Getty Images / Mat Hayward

Das war’s also vorerst mit Bieber-Dates. In einem Statement auf Instagram begründet der kanadische Sänger diese Entscheidung damit, dass es ihn emotional immer total fertig mache, die Energie seiner Fans zu spüren – sie würden seine eigene bis zum Punkt der Depression aufsaugen.

Love u guys.. I'm going to be canceling my meet and greets. I enjoy meeting such incredible people but I end up feeling so drained and filled with so much of other people's spiritual energy that I end up so drained and unhappy.. Want to make people smile and happy but not at my expense and I always leave feeling mentally and emotionally exhausted to the point of depression .. The pressure of meeting people's expectations of what I'm supposed to be is so much for me to handle and a lot on my shoulders. Never want to disappoint but I feel I would rather give you guys the show and my albums as promised. Can't tell you how sorry I am, and wish it wasn't so hard on me.. And I want to stay in the healthy mindset I'm in to give you the best show you have ever seen ;)

A photo posted by Justin Bieber (@justinbieber) on

Wichtiger sei es für Justin, geile Shows zu liefern und gute Alben zu produzieren. Deswegen werde es vorher keine Begegnungen mit seinen Fans geben.

Soweit, so mimimi.

Nun hatten aber besonders große und besonders wohlhabende Fans bereits ein Premium VIP Backstage aka „I show you“ – Ticket für Justins aktuelle Tour gekauft. Neben dem Konzert sollte es durch die Tickets auch die Möglichkeit geben, den Popstar backstage zu treffen.

Diese Tickets konnten dummerweise nicht zurückerstattet werden, die Fans konnten sich also entscheiden: Entweder das gesamte Geld zurück zu bekommen, dafür aber gar keinen Justin zu sehen. Oder in den sauren Bieber zu beißen, das Konzert zu genießen, auch Backstage zu dürfen, aber eben nicht den Popstar höchstpersönlich zu treffen. Trotz 200o-Dollar-Ticket.

Schlimmer kann es für einen Belieber eigentlich nicht kommen. Denkt man. Kann es doch: Denn statt eines Justins aus Fleisch und Blut erwartete die Fans Backstage eine leblose Kopie aus Pappe.

Das ist hart. Es ist auch ein bisschen gemein und zynisch, so einen Aufsteller hinter der Bühne rumstehen zu lassen.

Aber wenn es euch jemals wirklich, wirklich schlecht geht, erinnert euch daran: Es gibt Menschen, die 2000 Dollar ausgegeben haben, um eine Justin Bieber Pappfigur zu treffen.