Heiratsantrag: Lesbische Rugby-Spielerin verliert bei Olympia, aber gewinnt in der Liebe

Das brasilianische Frauen-Rugby-Team verliert am Montagabend gegen Japan. Spielerin Isadora Cerullo vergießt viele Tränen – allerdings vor Freude.

33:5 ist nicht gerade ein rühmliches Spielergebnis. Es ist umso schmerzhafter, da das brasilianische Frauen-Rugby-Team die Niederlage gegen Japan in der Heimat einstecken muss. Nach nur drei Partien sind die Olympischen Sommerspiele in Rio für die Spielerinnen beendet, das Team belegt in der Gesamtwertung den neunten von zwölf Plätzen.

[Außerdem auf ze.tt: Olympia-Angeberwissen fürs Büro]

Die 25-jährige Isadora Cerullo hatte aber nicht lange Zeit, sich über die Niederlage am Montagabend zu ärgern. Kurz nach dem Spiel wurde sie überrascht: Ihre langjährige Freundin Marjorie Enya stürmte aufs Feld, in der Hand einen Herzluftballon. Enya arbeitet als Helferin bei den Olympischen Spielen. Sie nutzte ihren Zugang zum Spielfeld, um Cerullo im Stadion einen Heiratsantrag zu machen.

[Außerdem auf ze.tt: Es gibt keinen langweiligeren Job als Rettungsschwimmer*in bei Olympia]

Weitere Helfer*innen kamen mit Herzluftballons aufs Feld und bildeten einen Kreis um das Paar. Spielerin Cerullo sagte „Ja“. Tränen flossen. Und das Publikum, das noch auf den Rängen saß, applaudierte. Hach.