Homophobe sammeln unabsichtlich einen Haufen Geld für LGBTQ-Community

Wie man sich ins eigene Bein schießt, zeigen uns homophobe Vollpfosten, die erfolglos einen Ball verhindern wollten – und dabei ungewollt für einen guten Zweck spendeten. Gut gemacht. Gerne mehr davon.

© Minus 18/Facebook

Die Organisation Minus 18 in Aktion. © Minus 18/Facebook

Minus 18 ist eine australische Non-Profit-Organisation, die sich für die Rechte von homo- und transsexuellen Jugendlichen einsetzt. Die NPO wollte vor Kurzem den Ball „Same Sex Gender Diverse Formal 2016: Victoria“ für ihre Community ausrichten, der durch Spenden subventioniert werden sollte.

[Außerdem auf ze.tt: Ich will Merkel auf dem Cover eines Gay-Magazins sehen!]

Die homophobe Gruppe „STOP Safe School“ wollte das Event unter allen Umständen verhindern – wäre ihnen dabei bloß nicht ein kleiner Fehler unterlaufen, denn am Ende sammelten sie unabsichtlich tausende australische Dollar für die LGBTQ-Jugend. Oh je … not.

© Minus 18/Facebook

Um den Ball zu unterbinden, kauften die Verantwortlichen von „STOP Safe School“ so viele Eintrittskarten wie möglich. Ihr Ziel war, das gesamte Event aufzukaufen, um dann dort nicht aufzutauchen – und „echten“ Interessierten den Platz wegzunehmen. Was sie nicht wussten: Der Betrag für jedes verkaufte Ticket ging an die Organisatoren der Veranstaltung.

Entgegen der Erwartungen der homophoben Trottel sagte Minus 18 den Ball nicht ab, sondern verlegte ihn in eine größere Location. Als die Ticket-Besitzer von „STOP Safe School“ wie geplant nicht auftauchten, verteilte die NPO die Karten kurzerhand an LGBTQ-Jugendliche auf der Warteliste. „Dank der großzügigen Unterstützung der gesamten Community, wird der Ball „Same Sex Gender Diverse Formal 2016: Victoria“ für alle Besucher kostenfrei sein“, schrieb die Organisation gestern auf ihrer Facebook-Seite.

Das ursprüngliche Spendenziel der NPO war mit $15.000 angesetzt. Mittlerweile sind es mehr als $45.000. In your face!