In Berlin ist kein Platz für sexistische Werbung

In der ganzen Stadt soll künftig Werbung verboten werden, die Frauen diskriminiert oder auf Lustobjekte reduziert.

Solche Werbung soll in ganz Berlin verboten werden. Archivbild © dpa

Was in Österreich, Bremen, Ulm und im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Programm ist, soll bald in der ganzen Hauptstadt so gehandhabt werden: Halbnackte Frauen in lasziven Posen sollen von Werbeplakaten verbannt werden.

Für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gibt es bereits einen entsprechenden Antrag, für den Bezirk Mitte offenbar zumindest einen Antragsentwurf. Im erstgenannten Bezirk reichte die Linksfraktion kürzlich eine umfangreiche Forderung (PDF) in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ein. Das Bezirksamt soll prüfen, wie sie sexistische oder frauenfeindliche Werbung künftig verbieten kann.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Moderatorin kontert Sexismus extrem lässig]

Sexistisch sei eine Werbung etwa dann, wenn Personen, insbesondere Frauen, „aufgrund ihres biologischen und sozial konstruierten Geschlechts, ihrer sexuellen Identität oder Orientierung abwertend und entwürdigend dargestellt werden“, sie als Lustobjekt dargestellt oder die Frau ohne ersichtlichen Grund kaum bekleidet und der Mann daneben im Anzug zu sehen ist. Die Fraktion verlangt bis Ende Juli eine Antwort. Wie der Tagesspiegel schreibt, habe die BVV zwar nichts beschlossen, aber eine Mehrheit für die Forderung sei absehbar, weil SPD und Grüne ihre Zustimmung signalisierten.

Die Landesregierung ist an Bord

Auch die Landesregierung zieht mit: In der laufenden Neuausschreibung landeseigener Werbeflächen müssten „sexistische Werbung und diskriminierende Inhalte“ unbedingt ausgeschlossen werden. So steht es in der aktuellen Koalitionsvereinbarung (PDF) für die Legislaturperiode bis 2021. Auf privaten Werbeflächen soll diskriminierende Werbung durch ein Gremium geprüft verhindert werden. Nur dauert das wohl noch ein wenig.

Ab 2019 soll die Verantwortung über die Reklameflächen nämlich nicht mehr bei den Berliner Bezirken, sondern zentral bei der der Landesregierung liegen. Wie genau das Verbot frauenfeindlicher Werbung ab dann durchgesetzt werden wird, darüber sei aber noch nicht beraten worden, sagte die frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Ines Schmidt, dem Tagesspiegel. Bis dahin obliegt das Thema noch den Bezirken; Anfang 2014 hat etwa Friedrichshain-Kreuzberg sexistische Werbung auf 28 vermieteten Reklameflächen verboten.

[Außerdem auf ze.tt: Die drei häufigsten Fälle von Bürosexismus]

Sicher ist: Das stadtweite Verbot sexistischer Werbung wird kommen. Und wenn die Bundeshauptstadt diesen Schritt geht, könnte das Schule machen.

Außerdem auf ze.tt