In der U-Bahn von Stockholm hängen Plakate mit menstruierenden Frauen

… und nicht alle lieben es.

Alles in Ordnung, sie blutet nur. Quelle: thisistyvi/Instagram

Ach wie nett, dürften sich einige Passant*innen gedacht haben, als sie die eislaufenden Frauen entdeckt haben. Die Illustrationen der schwedischen Zeichnerin Liv Strömquist hängen seit ungefähr einem Monat in der Station Slussen in Stockholm. Aber dann: Huch, ist das Blut?!

❤️#2 #undergroundart #tunnelbanan #stockholm #metro #station

A post shared by Joy Vega (@legendofvega) on

#konstitunnelbanan av Liv Strömquist

A post shared by Si (@silvana.luisa) on

Wie immer, wenn Menstruation explizit dargestellt wird, gehen die Meinungen auseinander. Die einen lieben es, die anderen finden es eklig und empörend, das sehen zu müssen. Und weil Strömquist diese Aufregung wahrscheinlich vorhersehen konnte, schrieb sie unter eine Illustration die beruhigende Nachricht: „Alles in Ordnung (Ich blute nur).“

Das kam leider nicht bei allen an.

Alle Formen des Körpers feiern

Strömquist ist es gewöhnt, dass ihre Arbeit für Kontroversen sorgt. „Es ist komisch, dass es als so provozierend erachtet wird. Es fällt mir schwer, das zu verstehen“, sagte sie einem schwedischen Radiosender.

Ihre Illustrationen würden alle Formen des menschlichen Körpers feiern und nicht provozieren wollen. Die Diskussion darum finde sie aber wichtig, sagte sie. Neben den Eisläuferinnen sind auch nicht-menstruierende Frauen, Vögel, Katzen, Bäume und nackte Männer aus der Serie The Night Garden zu sehen.

Mood.

A post shared by Anna (@annabarbiegirl) on

#tunnelbanan #стокгольм #stockholm

A post shared by Julia (@ulovka12) on

#осень #stockholm #стокгольм #tunnelbanan

A post shared by Julia (@ulovka12) on

#метро #stockholm #стокгольм #hösten #tunnelbanan

A post shared by Julia (@ulovka12) on

😱#konst i #tunnelbanan #slussen

A post shared by Henrique Bond (@greenroot) on

Weitere tolle Kunst von Liv Strömquist gibt es in ihrem aktuellen Buch Der Ursprung der Welt zu sehen.