In Kanada dürfen Polizistinnen Hijabs tragen

Ach, Kanada! Während in Europa noch darüber gestritten wird, ob und wann Frauen Burkas, Burkinis und Kopftuch tragen dürfen oder auch nicht, ist man in Kanada zwei Schritte weiter: Dort können Polizistinnen, wenn sie wollen, Hijabs tragen. Weil’s geht. 

Mounties

Eine kanadische Bundespolizistin in der typischen roten Uniform © Gettyimages

Nachdem die Polizei von Toronto und Edmonton das Tragen von Hijabs bereits erlaubt hat, lässt jetzt auch die Bundespolizei – die berühmten Mounties – Verschleierung bei weiblichen Mitarbeiter*innen zu. In den vergangenen zwei Jahren sollen etwa 30 Polizist*innen um eine Lockerung der Regeln aus religiösen oder kulturellen Gründen gebeten haben.

[Außerdem bei ze.tt: Französische Polizei zwingt Frau, Burkini auzuziehen]

„Der Präsident der kanadischen Polizei hat kürzlich dieser Erweiterung der Uniform zugestimmt“, sagte Scott Bardsley, Sprecher des Ministers für öffentliche Sicherheit. „Damit soll die Vielfalt in unseren Gemeinden besser abgebildet und mehr muslimische Frauen für eine Karriere in der Polizei begeistert werden.“

[Außerdem bei ze.tt: Kanadas Premier Justin Trudeau schützt Transgender-Menschen]

Die historische rote Paradeuniform der kanadischen Bundespolizei stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist ihr Markenzeichen. Der Hijab soll eines Memos aus dem Ministerium zufolge so integriert werden, dass er bei Bedarf schnell und unkompliziert entfernt werden kann. Turbane sind bei den Mounties seit Anfang der 1990er Jahre erlaubt.

[Außerdem bei ze.tt: Iranische Männer tragen Kopftuch, um sich mit Frauen zu solidarisieren]

Zudem heißt es in der Mitteilung: „Die kanadische Bundespolizei ist eine fortschrittliche und inklusive Polizei, die Menschen jeder kulturellen und religiösen Herkunft respektiert und wertschätzt.“