In Myanmar passiert gerade womöglich ein Genozid

Der UN-Menschenrechtsrat veröffentlichte einen erschreckenden Bericht aus Myanmar. Zehntausende Menschen werden dort derzeit vertrieben, vergewaltigt, getötet.

Dieses 16-jährige Mädchen lebt in Yangon. Es wurde misshandelt und missbraucht, ihr Gesicht und Körper ist mit Narben übersät. © Gettyimages

Im südostasiatischen Myanmar unternehmen Armee und Polizei in diesem Moment offenbar den Versuch, die muslimische Minderheit, die Rohingya, im Land auszurotten. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht des UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) hervor. Darin finden sich hunderte Gesprächsprotokolle mit geflohenen Muslimen. Ihre Erzählungen in dem 43-seitigen Bericht sind schwer zu verkraften: Was in Myanmar gerade passiert, grenzt an einen Völkermord.

„Das Militär kam am Morgen des 10. Oktober in unser Dorf. Zuerst begannen sie, in die Luft zu schießen. Die Menschen hatten Angst und kamen aus ihren Häusern gerannt. Dann begann das Militär, sie zu töten“, berichtet ein 25-Jähriger aus Doe Tan. „Sie schossen auf die Menschen. Wir wollten alle fliehen, ich rannte und rannte, bis ich angeschossen wurde und ins Reisfeld fiel. Weil ich rannte, wusste ich nicht, wo die Kugel eintrat und wo sie austrat.“ Sein Cousin habe ihn dort gefunden, nach Hause gebracht und seine Wunden behandelt. „Mein Vater wurde zur selben Zeit getötet, als ich angeschossen wurde.“

[Außerdem auf ze.tt: Deutsche Kolonialverbrechen: Erzählt uns mehr darüber!]

Nahezu alle Augenzeug*innen im UN-Bericht berichten von derart grausamen Situationen; von Mord, von Prügel, von Vergewaltigungen in Myanmar, dem Nachbarland des beliebten Urlaubsorts Thailand. Ein 14-jähriges Mädchen aus Yae Khat Chaung Gwa Son, das bereits von Soldaten vergewaltigt worden war, musste zusehen, wie ihre Mutter zu Tode geprügelt und ihre zwei Schwestern bei einem Messerangriff getötet wurden: „Meine beiden Schwestern, acht und zehn Jahre alt, liefen weg vom Haus, als sie das Militär kommen sehen haben, dann wurden sie ermordet. Sie wurden nicht erschossen, sondern mit Messern geschlachtet.“

Auf YouTube findet sich mittlerweile immer mehr Videomaterial, auf dem die Brutalität der Polizei an den Rohingya festgehalten ist. Besonders schlimm ist dabei, dass vor allem Kinder häufig Opfer werden. Zwei Videos solcher Misshandlungen können hier und hier angesehen werden. Wir betten sie bewusst nicht ein. Nach Veröffentlichung des zweiten verlinkten Videos habe die Regierung Nachforschungen angestellt und die prügelnden Polizisten im Dorf Kotankauk festgenommen.

Das könnte als Symbol dafür verstanden werden, dass die Regierung alles daran setzt, die Situation zu entschärfen. Aber leider ist das nicht so: Im überwiegend buddhistischen Myanmar, das viele auch als Birma kennen dürften, besteht seit Jahrzehnten ein ausgeprägter Hass gegenüber den rund 500.000 muslimischen Rohingya im Land. Sie leben im nordwestlichsten Teil Myanmars, werden von der Regierung nach wie vor nicht als eigenständige Bevölkerungsgruppe anerkannt und gelten als die am stärksten verfolgte Minderheit der Welt.

Für die Rohingya gibt es keinen Ort, an dem sie sein dürfen

Obwohl sich das ehemalige Militärregime Myanmar seit 2011 zunehmend demokratisiert, gibt es laufend neue solcher Bilder über die brutale Verfolgung der Rohingya. Seit einigen Monaten habe sich laut des UN-Berichts unter Armee, Polizei und Teilen der Bevölkerung aber eine besonders destruktive Stimmung gebildet, die einer Treibjagd gleicht: Einige Rohingya berichten, dass sie Menschen aus benachbarten Dörfern wiedererkannten, welche sich unter die Soldaten mischten und ebenfalls Kleidung mit Camouflage-Muster trugen. Die Gewalt eskalierte, nachdem Behörden berichtet hatten, Muslime hätten bei einer Attacke neun Polizisten getötet. Die Armee riegelte daraufhin die Region Rakhine an der Grenze zu Bangladesch komplett ab.

Der UN-Menschenrechtsrat spricht von der bislang schlimmsten Situation im Land. Weil die Regierung selbst machtlos scheint, bittet sie nun die Vereinten Nationen um Hilfe. „Die Schwere und das Ausmaß dieser Vorwürfe verlangt eine starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft“, sagt Seid al-Hussein, der Hohe Kommissar des UN-Menschenrechtsrats, der den aktuellen Bericht veröffentlichte.

[Außerdem auf ze.tt: Saudi Arabien ist jetzt Experte für Menschenrechte. Aha.]

Seit vergangenem November flohen über 69.000 Rohingya aus dem Land ins benachbarte Bangladesch. Sie wollten der Brutalität und Gnadenlosigkeit entkommen. Doch auch dort können sie sich nicht von ihrem Leid erholen: Bangladesch möchte sie auf die Insel Hatiya überführen, die wegen der langen Regenzeit nahezu unbewohnbar ist. Viele Einwohner*innen Bangladeschs haben Vorurteile gegen die Rohingya. Die Nachrichtenplattform Euronews zitiert den Ortsvorsteher eines Dorfs in Bangladesch: „Wir befürchten, dass die Rohingya einen schlechten Charakter haben. Sie sind in Drogen- und Schmuggelgeschäfte verwickelt. Wenn man sie hierher bringt, bekommen wir neben den Piraten hier in der Region noch größere Probleme.“

Einzig malaysische Hilfsorganisationen kündigten bisher Unterstützung an und organisierten einen Transport von rund 500 Tonnen Hilfsgütern nach Bangladesch. Doch auch, wenn wenigstens der Hunger für eine Weile gestillt ist: Für die Rohingya scheint es vorerst keinen Frieden zu geben.

Außerdem auf ze.tt