In Pakistan boxen Mädchen für ihre Rechte

© Reuters/Akhtar Soomro

Boxende Mädchen in Karachi. © Reuters/Akhtar Soomro

Mädchen in Pakistan sind oft häuslicher Gewalt ausgesetzt. Damit sie sich verteidigen können, trainieren die acht- bis 17-jährigen Schülerinnen mehrmals die Woche in einem Boxclub.

Rechts, links, rechts, rechts, links, rechts – immer wieder schlagen die kleinen Handschuhe in das unnachgiebige Leder der Boxsäcke. Die Fäuste in den Handschuhen gehören elf Mädchen zwischen acht und 17 Jahren alt. Sie gehen mehrmals die Woche nach der Schule in den Pak-Shaheen-Box-Club in Karatschi, der größten Stadt Pakistans. Der Box-Club liegt in einem Viertel, das eher für seine Bandenkriege als für Frauensport bekannt ist.

REFILE - CLARIFYING NAME OF BOXING CLUBMisbah, 17, takes part in warm up exercises at the first women's boxing coaching camp in Karachi, Pakistan February 19, 2016. For the past six months about a dozen girls, aged 8 to 17, have gone to the Pak Shaheen Boxing Club after school to practice their jabs, hooks and upper cuts. Pakistani women have been training as boxers in small numbers and competed in the South Asian Games last year, said Younis Qambrani, the coach who founded the club in 1992 in the Karachi neighbourhood of Lyari, better known for internecine gang warfare than for breaking glass ceilings. REUTERS/Akhtar Soomro SEARCH "THE WIDER IMAGE" FOR ALL STORIES
Die 17-jährige Misbah bei Aufwärmübungen. © REUTERS/Akhtar Soomro

In der islamischen Republik Pakistan ist es für Mädchen oft schwierig, dieselbe Bildung wie Jungen zu erhalten oder denselben Sport auszuüben. Zudem sind sie häufig Opfer häuslicher Gewalt. Nicht selten rächen sich Familienmitglieder für „Schandtaten“ an den jungen Frauen, die mit unziemlichen Verhalten, zum Beispiel einem Kuss vor der Heirat, angeblich den Ruf der Familien verunglimpft haben.

REFILE - CLARIFYING NAME OF BOXING CLUBGirl trainees pose for a group photograph with their coach Yunus Qambrani and assistant coach Nadir at the first women's boxing coaching camp in Karachi, Pakistan February 20, 2016. For the past six months about a dozen girls, aged 8 to 17, have gone to the Pak Shaheen Boxing Club after school to practice their jabs, hooks and upper cuts. Pakistani women have been training as boxers in small numbers and competed in the South Asian Games last year, said Younis Qambrani, the coach who founded the club in 1992 in the Karachi neighbourhood of Lyari, better known for internecine gang warfare than for breaking glass ceilings. REUTERS/Akhtar Soomro SEARCH "THE WIDER IMAGE" FOR ALL STORIES
Coach Qambrani (in der Mitte) und seine boxenden Mädchen. © REUTERS/Akhtar Soomro

„Letztes Jahr kam ein Mädchen zu mir und fragte mich, warum Mädchen nicht boxen dürften. Ich war berührt, als sie sagte: ‚Keiner bringt uns bei, wie wir uns selbst verteidigen können'“, sagt Younis Qambrani, Gründer des Box-Clubs. Im Oktober 2015 fand ein Box-Camp für Frauen in Karatschi statt. Es war das erste staatlichgeförderte Sportevent für Frauen in Pakistan. Weil auch Qambranis Töchter und Nichten an dem Camp teilnahmen, entschied er sich, ab sofort auch Boxtraining für Mädchen in Karatschi anzubieten.

REFILE - CLARIFYING NAME OF BOXING CLUBArisha, 9, punches Misbah during an exercise session at the first women's boxing coaching camp in Karachi, Pakistan February 20, 2016. For the past six months about a dozen girls, aged 8 to 17, have gone to the Pak Shaheen Boxing Club after school to practice their jabs, hooks and upper cuts. Pakistani women have been training as boxers in small numbers and competed in the South Asian Games last year, said Younis Qambrani, the coach who founded the club in 1992 in the Karachi neighbourhood of Lyari, better known for internecine gang warfare than for breaking glass ceilings. REUTERS/Akhtar Soomro SEARCH "THE WIDER IMAGE" FOR ALL STORIES
Arisha, neun Jahre alt, trainiert Punches mit der 17-jährigen Misbah. © REUTERS/Akhtar Soomro SEARCH „THE WIDER IMAGE“ FOR ALL STORIES

Seit ein paar Monaten trainieren die elf Mädchen jetzt fast jeden Tag ihre Jabs, Haken und Geraden. „Ich will eine internationale Boxerin werden“, sagt die 15-jährige Urooj, Qambranis Tochter, „Ich will Pakistans Namen berühmt machen.“