Interaktiv: Diese Länder bestrafen die Abwendung vom Glauben

© Screenshot StorymapJS

© Screenshot StorymapJS

In welchen Staaten leben Atheisten oder Menschen, die zu einem anderen Glauben konvertieren, besonders gefährlich? Der Report „Freedom of Thought“ listet neun Länder auf. Eine Übersicht.

In Deutschland garantiert Artikel 4 des Grundgesetzes die Religionsfreiheit: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich“, heißt es darin.

Doch nicht überall auf der Welt ist das so. In manchen Ländern kann es tödlich sein, keiner Religion anzugehören, die Religion zu wechseln oder seinen Glauben aufzugeben.

[Außerdem auf ze.tt: Warum wir Daesh als Abkürzung für den „Islamischen Staat“ verwenden sollten]

Das zeigt der Report „Freedom of Thought“, den die Internationale Humanistische und Ethische Union (IHEU; engl. International Humanist and Ethical Union) veröffentlicht hat. Die IHEU ist ein Zusammenschluss von über 100 nichtreligiösen Organisationen in mehr als 40 Ländern.

Der Bericht und unsere interaktive Karte (für eine bessere Übersicht hier in einem neuem Fenster öffnen) konzentrieren sich darauf, wie Regierungen die Religionsfreiheit beschneiden. Gegenden, in denen terroristische Gruppierungen die Glaubensfreiheit unterdrücken, tauchen nicht auf. Darum wird zum Beispiel Nigeria nicht erwähnt. Hier terrorisieren die Islamisten von Boko Haram terrorisieren vor allem den Norden des Landes. Sie verschleppen Menschen und verüben immer wieder neue Anschläge. Auch Syrien oder der Irak, in dem vor allem der Daesh der Bevölkerung die Scharia aufzwingen.

Dem Bericht zufolge sind 59 Prozent der Weltbevölkerung religiös, 13 Prozent bezeichnen sich als Atheisten und weitere 23 Prozent sehen sich als nicht religiös (ohne sich explizit Atheisten zu nennen). Was mit den verbleibenden fünf Prozent ist, erwähnt der Report allerdings nicht.