Ja, Sushi-Burger sind jetzt ein Ding

Falls Essen sexy sein kann, dann sollte der Sushi-Burger bald auf das Playboy-Cover. Verdient hätte er es.

© korakor_official/Instagram

*hardcoresabber* © korakor_official/Instagram

Reis statt Brot und Avocado, Lachs oder Tunfisch statt dem üblichen Beef TS. Ja, Sushi-Burger sind jetzt ein Ding. Und sie sehen so gut aus, dass uns die Augen aus dem Kopf fallen und unser Lust-Sabber mit den Niagarafällen konkurriert. Wenn der Hashtag „Foodporn“ jemals irgendwo angebracht war (was er eigentlich niemals, niemals ist), dann vielleicht doch hier.

[Außerdem auf ze.tt: In 40 Tagen durch Burger-Deutschland]

In der Welt der Food-Blogger ist der Trend längst angekommen, wahrscheinlich hat er dort auch begonnen. Instagramer und Blogger experimentieren dazu mit abgefahrenen Kreationen wie Teriyaki-Flank-Steak-Sushi-Burger, Spicy-Salmon-Sushi-Burger oder Yakiniku-Sushi-Burger. Ihr müsst also nicht unbedingt Fisch mögen, um einen Sushi-Burger zu essen.

Zwei Negativpunkte: Bis der Trend unsere Breitengrade erreicht, dauert es wohl noch ein wenig. Wir müssen uns also in Geduld üben oder sofort ins Flugzeug steigen. Und sonderlich leicht dürfte der Sushi-Burger auch nicht zu essen sein. Sein wunderschönes Aussehen verliert er wohl nach der ersten Berührung, wenn er in seine Einzelteile zerfällt. Bis dahin bleibt nur, uns an diesen endgeilen Bildern zu ergötzen.

Friday = Friyay #sushiburger #KoraKor

A photo posted by Kor@Kor – Official Account (@korakor_official) on