Jemand hat dir eine Tonne Rhabarber geschenkt und jetzt weißt du auch nicht weiter?

Die rötlichen Stangen haben wieder Saison. Aber was fängt man mit ihnen leckeres an? Hier kommen ein paar Rezeptideen.

Die frühen Rhabarberstangen. Foto: Pixabay/Hans Braxmeier

Traditionell kennen wir den Rhabarber als Kompott, im Kuchen oder als Schorle – so süß, dass es uns fast in den Zähnen schmerzt. Was kaum einer weiß: Das Gewächs hat ganz und gar keinen süßen Eigengeschmack. Und es handelt sich bei Rhabarber auch nicht um ein Obst, sondern um Gemüse. Mit dem Wissen ergeben sich plötzlich ganz neue Kochideen.

Wann Rhabarber wie schmeckt

Zu Beginn der Rhabarbersaison etwa Anfang März ist der Geschmack des Gemüses noch mild-säuerlich. Im Verlauf der Saison bis Ende Juni wird der Rhabarber immer grüner, dicker und saurer. Das liegt am Wert der Oxalsäure in der Rhabarberschale. Sie steigt, je länger der Rhabarber auf dem Feld liegt. Deswegen ist das gründliche Schälen zum Ende der Rhabarberzeit besonders wichtig.

Wer mit einer süßen Erwartung in eine rohe Rhabarberstange beisst – was nicht zu empfehlen ist–, wird von einem säuerlichen Geschmack überrascht. In größeren Mengen kann die Säure gesundheitsschädlich sein. Menschen mit Nierenfunktionsstörungen oder Nierensteinen sollten deshalb auf den Verzehr verzichten, empfiehlt die Verbraucherzentrale. „Kritische Mengen werden durch den Verzehr von Rhabarber in üblichen Mengen aber nicht aufgenommen“, erklärt Susanne Moritz von der Verbraucherzentrale Bayern.

Woran du guten Rhabarber erkennst

Frischer Rhabarber zeichnet sich durch glänzende, feste Haut aus. Zudem sollten die Enden saftig sein. Um die Gemüsestangen länger frisch und knackig zu halten, wickelt man sie in ein befeuchtetes Tuch und verstaut sie im Gemüsefach des Kühlschranks.

Was du neben den herkömmlichen Kompott noch mit Rhabarber anstellen kannst, erfährst du in folgender Rezeptauswahl. Auf die Plätze – Rhabarber – los!

Rhabarber-Curry mit Kartoffeln, Linsen und Erbsen

So I was listening to an interview with chef Anthony Bourdain and chef Jeremiah Tower on CBC, and decided to do some reading on chef Tower. I came across a great interview with him done by "bon appétit." In the interview, he states "People are always looking for something new, but you don't have to change all the time—you just have to do it well. If you do anything perfectly, even something as simple as a hamburger, it's everlasting." I loved this line. As fancy as you want to make food appear, with the myriad of plating and serving techniques, it still comes down to… is it exceptional food? I'm a big fan of simple recipes that make good food. The photo here is of some rhubarb (from my garden) and green lentil curry on some brown basmati rice. Simple yet effective. And not the prettiest plate in the cupboard :) For those of you who took the time to read this, I hope you find your own adventure in food, whatever your taste may be… Fluffy or flavorful :) Cheers!

A post shared by Ryan C (@obi_wan_kin_foodie) on

  • 100 g rote oder andere Linsen
  • 1 EL Butter
  • 3 kleine (ca. 120 g) Zwiebeln, in Würfel geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 3 TL frischer Ingwer, fein gewürfelt
  • 1 große Süßkartoffel, in grobe Würfel geschnitten
  • 5 Stangen Rhabarber, in 1-2 cm lange Stücke geschnitten
  • 750 ml Wasser
  • 150 g Erbsen, vorgegart
  • Gewürze: Curry, Kurkuma, Pfeffer, Salz

Zwiebelwürfel in Öl andünsten. Dann Ingwer und Knoblauch hinzugeben (eventuell ein wenig Wasser hinzufügen, damit nichts anbrennt). Linsen, Süßkartoffeln, Rhabarber und 750 Milliliter Wasser hinzugeben. Mit Deckel circa 30 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Kurz vor Garende die Erbsen hinzufügen.

Glutenfreier Rhabarber-Ziegenkäse-Kuchen

  • 400g Reismehl
  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 700g geschälter Rhabarber
  • 2 TL Zucker und 2 TL Speisestärke
  • 300g Ziegenfrischkäse
  • 450g Ziegenquark
  • 125g fettreicher Joghurt
  • 175g Zucker
  • 1 Prise Vanilleextrakt
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 60g Speisestärke

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Dann Butter, Zucker, Salz zusammengeben und kneten. Eier hinzufügen und wieder kneten. Erst dann das Mehl dazumischen. Die Menge zu einem Teig rühren und ihn mit den Fingern an Boden und Ränder der eingefetteten Springform drücken.

Die Hälfte der Rhabarberstangen säubern, in zwei bis drei Zentimer lange Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Den restlichen Rhabarber in längere Stücke für das Topping schneiden und in eine andere Schüssel geben. Jeweils ein Teelöffel Zucker und Speisestärke hinzugeben.

Ziegenfrischkäse, Ziegenquark, Joghurt, Zucker, Vanilleextrakt, Ei und Eigelb mit einem Handmixer verrühren. Die Speisestärke später untermixen. Fülle einen Teil der Masse auf den Teig und verteile die kleinen Rhabarberstücke gleichmäßig darauf. Dann schichtest du wieder die Joghurtmasse darüber und verteilst den restlichen Rhabarber. Zuletzt kommt der Kuchen eine Stunde in den Backofen und muss mindestens zwei Stunden auskühlen. Am besten lässt du ihn sogar über Nacht im Kühlschrank.

Linsen-Rhabarbersuppe

  • 2 Zwiebeln, geschält und halbiert
  • 1 EL Öl
  • 1 TL mildes Currypulver
  • 500-750ml Gemüsebrühe
  • 150g rote Linsen
  • 500g Rhabarber, gewaschen, in 2 cm Stücken
  • Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1/4 TL Harissa
  • 100g Joghurt

Zwiebeln in Öl andünsten und mit Curry bestäuben. 500 Milliliter Gemüsebrühe dazu und Linsen dazugeben. Fünf Minuten kochen lassen. Rhabarber waschen, schneiden und in die Suppe geben. Wieder fünf Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen. Mit Salz, Zucker und Harissa abschmecken. Wer möchte, kann das Curry mit Joghurt servieren.

Außerdem auf ze.tt