Jetzt nimmt sich Böhmermann die Trolle vor

Facebook quillt über vor lauter Hass und Hetze; dagegen unternimmt das Unternehmen: viel zu wenig. Doch für derart klaffende Missstände gibt’s ja den nationalen Satire-Sachbearbeiter Jan Böhmermann. 

© Oliver Berg / dpa, Screenshots: Jan Böhmermann/Facebook

© Oliver Berg / dpa, Screenshots: Jan Böhmermann/Facebook

100.000 Hasskommentare hat Facebook nach eigenen Angaben im August diesen Jahres gelöscht. Mehrere hundert Mitarbeiter*innen kümmern sich von Berlin aus um die Beiträge der rund 27 Millionen Deutschen Facebook-Nutzer*innen.

Nach Angaben des Bundesjustizministers Heiko Maas (SPD) geschieht die Löschung immer noch „viel zu wenig und viel zu langsam“, schrieb Zeit Online.

Das weiß auch Jan Böhmermann, der vor allem nach seinem Beitrag „Was die sehr gute Partei AfD schon alles für Deutschland geleistet hat“ jede Menge Hasskommentare einstecken musste. Wie zu erwarten, stammen die meisten von intellektuell tieffliegenden Nutzer*innen.

Das machte sich Böhmermann zunutze. Er antwortete einem Nutzer im Namen eines nicht bestehenden Bundesministeriums für Internetsicherheit und Zensur. Unter dem fiktiven Aktenzeichen Az. 291116/0006129/M entsteht ein ziemlich amüsantes Gespräch, in dessen Verlauf der Hater langsam seinen Mut verliert.

© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
boehmermann-letztes_neu
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook
© Jan Böhmermann/Facebook