Komponist*innen verwandeln Camerons Summen in Orchesterstücke

Summ-summ-summ, seine Amtszeit ist nun rum – nach Camerons Abtrittsankündigungs-Summer produzieren Komponist*innen ganze Orchesterstücke.

© BEN STANSALL/AFP/Getty Images

"Summ-summ-summ meine Amtszeit ist jetzt rum." © BEN STANSALL/AFP/Getty Images

Ein kleines „Dududu – dudu“ und schon rückt Politik in den Hintergrund. Als David Cameron am Montagabend seine Rücktrittsrede beendet hatte, vergaß er offenbar, dass sein Mikrofon noch angeschaltet war. Auf dem Weg zur Tür des Amtssitzes in der Downing Street 10 summte der scheidende britische Premierminister. Nun wird sein Pannen-Pfeifer, na klar, zum Internet-Hit. Diesmal bemühten sich allerdings nicht nur die üblichen Hashtagfanatiker um Social-Media-Präsenz. Renommierte Musiker hauten ebenfalls in die Tasten und komponierten diverse Stücke.

Der britische Komponist Thomas Hewitt Jones komponierte innerhalb weniger Stunden eine „Fantasie für Cello und Piano“.

Die venezolanische Pianistin Gabriela Montero entwarf folgendes Klavierstück.

Musiker John Denno produzierte „Cameron’s Lament in C-Moll“.

Und Youtuber Celadiel machte den Summer zum Walzer.