Kraftklub spielt so hart, dass die Nachbarschaft an ein Erdbeben glaubt

Die Feuerwehr Leipzig hatte am Freitagabend viel zu tun: Dutzende Anwohner*innen riefen an, um ein Erdbeben zu melden. Dabei spielte nur Kraftklub nebenan.

Felix Brummer heizt der Masse ein. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn das nicht ein Qualitätsmerkmal für eine Rockband ist: Am Freitagabend spielte Kraftklub in der Arena im Waldstraßenviertel in Leipzig so laut, dass die Erde in der Nachbarschaft bebte.

30 bis 50 Menschen riefen daraufhin bei Feuerwehr an. „Wir können da nichts machen, haben den Leuten aber sachlich erklärt, dass heute wieder Kraftklub in der Arena spielen. Die meisten haben das auch so akzeptiert“, sagte Volker Clauß von der Leitstelle der Feuerwehr Leipzig der Leipziger Volkszeitung.

Die Band schien es zu freuen:

Schon bei ihrem vorigen Auftritt in der Stadt hatte die Band die Wände in der Umgebung wackeln lassen. Damals wurde sogar über ein Hüpfverbot diskutiert. Die 12.000 Fans, die am Freitag das bislang größte Solo-Konzert der Band besuchte, schienen sich nicht vom Ausrasten abhalten zu lassen.

Vielleicht sollte die Stadt vor dem nächsten Konzert Warnhinweise aufstellen, denn das Arena-Viertel steht auf losem Untergrund. Dadurch werden Schwingungen ins Grundwasser und von dort bis zu den angrenzenden Häuser übertragen.