Maischen, leutern, trinken: So sieht der Berufsalltag eines Brauers aus

Ben trinkt gerne Bier. Irgendwann beschloss er, selbst welches zu brauen. Im Video erzählt der Azubi von seinem Job.

Das Malz schroten. Fässer reinigen. Hopfen wiegen. Abmeischen. Ableutern. Kochen. Hopfen dazu. Würze kühlen. Hefe geben. Und dann alles sauber machen. Wenn der 30-jährige Ben aufzählt, was er den Tag über macht, wird schnell klar: Brauer*in sein ist nicht so easy-peasy. In großen Brauereien übernehmen daher Computer den Großteil der Arbeit, die Mitarbeiter*innen sitzen in Büros und überwachen die Prozesse.

Ben hat sich jedoch bewusst dafür entschieden, in einer kleinen Hausbrauerei zu arbeiten und das Handwerk auch wirklich mit der Hand zu lernen. Etwa viermal die Woche wird im Hops & Barleys in Berlin-Friedrichshain gebraut. „Wir haben insgesamt ungefähr 50 verschiedene Biere, die wir im Jahr brauen“, sagt Ben. Einen Computer sucht man vergebens, alles wird mit der Hand gemacht.

Zum Brauen gehöre viel Geduld, erklärt Ben, und zartbesaitet darf man auch nicht sein. Wer in einer Hausbrauerei Bier produziert, muss anpacken können. Aber für Ben zahlt sich all der Schweiß locker aus, er hat eine Leidenschaft für Bier. „Viele Leute haben Bier getrunken, aber man weiß nicht, wo es herkommt und wie es produziert wurde. Und den ganzen Prozess zu lernen und am Ende das Bier zu trinken, das man selbst gebraut hat, ist auf jeden Fall das Allerbeste.“

Im Video oben könnt ihr sehen, wie der Arbeitsalltag von Ben aussieht.


Lust auf weitere Jobporträts?

Schau dir an, wie eine Programmiererin und ein Tischler arbeiten:


Die Web-TV-Reihe Auf Arbeit wurde vom Medienboard Berlin-Brandenburg und dem RBB gefördert. Die Reihe läuft in Kooperation mit ze.tt auf unserem YouTube-Kanal. Auf Instagram seht ihr Bilder und Storys vom Dreh.