Mediziner verspricht: Mit diesem Trick schläfst du garantiert ein

Ein Arzt hat eine Technik entwickelt, mit der man angeblich in weniger als 60 Sekunden sanft einschlummert. Wir stellen euch die Übung vor.

© Herzschlag / photocase.com

Einschlafen ist nicht immer leicht. © Herzschlag / photocase.com

Herumwälzen, Schäfchen zählen, heiße Milch trinken: Wenn die Gedanken unaufhörlich um den letzten Tag kreisen, versagen die meisten Einschlafhilfen. Die Methode des Mediziners Andrew Weil nennt sich 4-7-8 und basiert auf den Pranayama-Yoga-Übungen. Diese speziellen Atemtechniken erhöhen den Sauerstoffgehalt im Körper und wirken damit als kleines Wundermittel gegen Appetit-Attacken, Bluthochdruck und Panikanfälle.

Diese Übung soll euch also nicht nur in Rekordgeschwindigkeit ins Schlummerland versetzen, sondern auch das allgemeine Wohlgefühl verbessern.

So geht‘s

Um in weniger als einer Minute glücklich zu schlafen, müsst ihr eure Zunge hinter die Schneidezähne an den Gaumen legen. Anschließend atmet ihr durch die Nase ein und zählt bis vier. Danach haltet ihr sieben Sekunden lang den Atem an. Ausgeatmet wird durch den Mund, während ihr bis acht zählt. Dabei sollte die Luft links und rechts neben eurer Zunge mit einem leichten Rauschen entweichen. Den Vorgang solltet ihr vier Mal in Folge wiederholen.

Durch die langsame Einatmung nehmt ihr mehr Sauerstoff auf. Weil ihr anschließend die Luft anhaltet, gelangt der Sauerstoff ins Blut. Die gemächliche Ausatmung wiederum sorgt dafür, dass ihr viel verbrauchte Luft aus euren Lungen lasst. Der Vorgang beruhigt, senkt den Puls – und hilft euch so beim Einschlafen.

Tägliche Übung

Andrew Weil empfiehlt, die Technik sowohl morgens als auch abends anzuwenden. Nach etwa acht Wochen könnt ihr die Frequenz auf acht Zyklen pro Übungen erhöhen. Wenn ihr euch regelmäßig in der beruhigenden Atmung übt, könnt ihr euch laut dem Mediziner schon nach kurzer Zeit über ein schnelles Einschlafen und eine erholsame Nacht freuen.

Von Marion Lenke auf Business Insider Deutschland.


Mehr von Business Insider Deutschland: