Das sind die Menschen, die uns unsere Festivals ermöglichen

Damit wir tagelang feiern können, schuften Tausende. Sie leeren Dixies, schenken Getränke aus, kümmern sich um Sicherheit und versorgen unsere Wehwehchen. Danke an alle guten Festivalfeen!

Dutzende Musikfestivals feiern wir in Deutschland jährlich. Was wir dabei gerne vergessen, sind die Menschen und die Höllenarbeit dahinter: Festivals sind nicht wie durch Magie plötzlich da, sondern müssen sorgsam geplant, aufgebaut und über mehrere Tage souverän durchgeführt werden. Tausende Menschen sorgen jedes Jahr dafür, dass wir feiern können.

Sie erarbeiten im Vorfeld Sicherheitskonzepte, bereiten das Konzertgelände und die Campingplätze für die Besucher*innen vor, kochen für uns, schenken Bier aus und räumen am Ende unseren Müll wieder weg. Bei den größeren Festivals über 20.000 Menschen steckt ein riesiger Organisationsapparat dahinter, der rund um die Uhr laufen muss. Aber auch auf den kleinen, familiären Festivals braucht es sie, die guten Feen.

[Außerdem auf ze.tt: So feierst du auf dem Festival, ohne die Umwelt zu zerstören]

Ihre Arbeit kann hart sein, oft in langen Schichten, bei jeder Witterung. Trotzdem machen die meisten Securitys, Sanitäter*innen, Organisator*innen, Techniker*innen, Gastro-Mitarbeiter*innen und Reinigungskräfte ihre Arbeit gerne.

Auf dem diesjährigen With Full Force haben wir mit einigen von ihnen gesprochen und sie in unserer Bildergalerie oben vorgestellt. Sie stehen stellvertretend für die vielen, vielen Menschen, die uns alljährlich unsere Festivals ermöglichen. Das hier gilt daher für euch alle: Danke! Was ihr zusammen auf die Beine stellt, ist dann doch ein kleines bisschen wie Magie.

Außerdem auf ze.tt