Mit dieser App kannst du deine Leberflecke selbst untersuchen

Die Wartezeit bis zum nächsten Hautarzttermin kann lang sein. Diese App hilft dir, verdächtige Stellen schon vorher zu erkennen. Einen Arztbesuch ersetzt sie allerdings nicht.

© photocase.com/kikiiii

Auch die Leberflecke im Gesicht müssen gecheckt werden. © photocase.com/kikiiii

Hautkrebsvorsorge ist wichtig. Doch aufgrund des Fachärztemangels muss ein Patient schon mal drei Monate oder länger auf einen Termin warten. Mit der App SkinVision könnt ihr jedoch ganz einfach selbst Leberflecke untersuchen. Durch einen Algorithmus anylsiert die Software auffällige Stellen. Die App ersetzt keinen Arztbesuch, kann euch aber helfen, die Haut zu beobachten und Veränderungen frühzeitig zu erkennen.

Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsformen weltweit. In den letzten Jahren erkrankten besonders viele Menschen am weißen Hautkrebs: zwischen 2003 und 2009 stieg die Anzahl der Neuerkrankungen um 70 Prozent, wie Zeit Online berichtet. Die Basaliome oder Basalzellkarzinome, die dabei entstehen, sind allerdings heilbar, sofern sie früh erkannt werden.

Gefährlicher ist der schwarze Hautkrebs. Die Melanome können Metastasen bilden und auf weitere Körperteile übergehen. Ursache für beide Formen ist übermäßige Sonneneinstrahlung. Ein Hinweis auf den schwarzen Hautkrebs können große, erhabene, unregelmäßig geformte, ungleichmäßig gefärbte oder unscharf begrenzte Leberflecke sein. Hier findet ihr eine Zusammenfassung zu dem Thema.

So funktioniert die Hautkrebs-App

Ihr findet die App im Apple Store oder bei Google Play. Nach der Installation haltet ihr euer Handy einfach über die gewünschte Stelle und platziert den Fleck mittig innerhalb des gezeigten Kreises. Die App fotografiert automatisch und analysiert die Umrisse des Flecks. Sie kann abnormalen Wuchs erkennen und gibt dir eine Einschätzung, wie hoch das Risiko eines Melanoms ist.

Die Bilder können gespeichert werden, sodass ihr Veränderungen über einen längeren Zeitraum beobachten könnt. Über die App könnt ihr die Bilder auch an registrierte Ärzt*innen zur Überprüfung schicken.

SkinVision wurde in den USA entwickelt, aber bereits 2013 wissenschaftlich in der Hautklink der Ludwig-Maixmilians-Universität in München geprüft. Ihr könnt die App kostenlos herunterladen und für einen Monat testen, danach kostet sie 4,99 Euro.