Mit zehn Fingern tippt man auch nicht schneller

Mit einer Tastatur schnell zu schreiben geht nur mit zehn Fingern? Denken viele, stimmt aber gar nicht. Finnische Wissenschaftler haben herausgefunden,  dass Freestyle tippen oft genauso schnell ist. Aber worauf tippen wir in Zukunft überhaupt?

© Chris Ware/Keystone/Getty Images

Diese Tastatur wurde 1975 noch als Revolution gefeiert. Wir sind ein paar Schritte weiter. © Chris Ware/Keystone/Getty Images

In mehreren Versuchen wurden insgesamt 30 Probanden auf ihre Tippfähigkeiten getestet. Dabei wurden die Handbewegungen der Testteilnehmer mit einem Trackingsystem verfolgt und aufgezeichnet.

Verschiedene Tippstile im Vergleich © Screenshots: Aalto University
Verschiedene Tippstile im Vergleich © Screenshots: Aalto University

Das Ergebnis: nicht die Nummer der tippenden Finger ist entscheidend, sondern wie stark das eigene Tippverhalten trainiert wurde. So tippten beispielsweise manche Zehnfingertipper genauso schnell, wie solche, die ihr eigenes Fünffinger-Freestyle-System benutzten.

Die einzelnen Finger, wurden ihren bevorzugten Anschlagstasten farblich zugewiesen. © Screenshots: Aalto University
Die einzelnen Finger, wurden ihren bevorzugten Anschlagstasten farblich zugewiesen. © Screenshots: Aalto University

Die Tippstile der Probanden waren teilweise sehr unterschiedlich. Manche benutzten alle zehn Finger, manche nur sechs und andere kamen mit lediglich zwei Fingern aus. Meistens war dabei aber eine Hand dominant, führte also weit mehr als die Hälfte aller Tastenanschläge aus.

Schnelltipper aller Klassen haben aber eines gemeinsam, sie behalten ihre Hände meistens in einer Position und bewegen dann beim Tippen nur die einzelnen Finger, statt die gesamte Hand stetig über der Tastatur kreisen zu lassen. Außerdem bevorzugen bei Schnelltippern gewisse Finger feste Tasten.

Nun nutzen wir für viele Anwendungen aber immer stärker mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet. Wir tippen also nicht mehr auf dem Klassiker, der Model-M-Tastatur, sondern stattdessen auf einem Touchscreen.

Infografik: Über 50% nutzen Facebook ausschließlich mobil | Statista

Facebook zum Beispiel verzeichnet seit Jahren einen Zuwachs an mobilen Nutzern und einen Rückgang der Desktop-User. Grund genug auch einmal einen Blick auf unsere mobilen Tippmuster zu werfen.

Wie tippen wir auf unseren Smartphones?

© Illustration: UXmatters
49 % nutzen das Smartphone einhändig, 36 % einhändig mit Stütze und 15% zweihändig © Illustration: UXmatters

Ein kleines Team US-Amerikaner hat untersucht, mit welchem Stil wir unsere Smartphones bedienen. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten von uns ihre Mobiltelefone mit einem Finger bedienen.

Auch mobil neigen wir zu einer bestimmten Haltung der Hände © Illustration: UXmatters
Unterwegs neigen wir zu einer bestimmten Haltung der Hände © Illustration: UXmatters

Auch interessant: Wir präferieren auch hier eine Haltung und für bestimmte Finger bestimmte Bereiche auf dem Bildschirm. Ganz ähnlich also, wie beim Tippen auf der Tastatur. Aber besonders komfortabel ist das Eintippen längerer Texte auf einem Smartphone nicht. Dabei gibt es auch schnellere Möglichkeiten Text einzugeben als das Tippen mit dem Finger.

Und wie tippe ich jetzt auf meinem Smartphone am schnellsten?

tumblr_nqkatm7wAi1qhcd6po1_500
Affen-GIF: © Mr GIF

Swipen, also das Streichen von einem Buchstaben zum anderen ist eigentlich ein alter Hut, aber eine Alternative zum traditionellen Touchscreen-Tippen. Oder man macht es einfach wie die 650 Millionen Nutzer der Chinesischen App Wechat und verzichtet ganz auf das Tippen von Wörtern.

Statistic: Number of monthly active WeChat users from 2nd quarter 2010 to 3rd quarter 2015 (in millions) | Statista

Was sich auf deutschen Straßen noch nicht wirklich eingebürgert hat, ist in China gang und gäbe – das Einsprechen von Nachrichten. Tippen entfällt also völlig und die Hände können gemütlich in der warmen Tasche bleiben. Mit zehn Fingern tippt man auch nicht schneller, willkommen in der „Post-Text-Society“.