München: Der Täter beschäftigte sich mit Amokläufen

Ein Terroranschlag war die Schießerei in München nicht – vielmehr hat sich der Täter schon seit längerem mit Amokläufen beschäftigt. Das berichtet die Polizei bei ihrer Pressekonferenz in München.

© Karl-Josef Hildenbrand |dpa

Menschen trauern nach der Schießerei in München © Karl-Josef Hildenbrand |dpa

Drei Dinge will Polizeipräsident Hubertus Andrä gleich zu Beginn der Pressekonferenz klar stellen. Erstens: Es gab offensichtlich keine weiteren Täter, der Mann habe allein gehandelt. Zweitens: Es gäbe keinen Bezug zu Geflüchteten. Und drittens: Die Situation in München sei nicht unsicherer geworden. Wer bei Veranstaltungen feiern wolle, solle ihnen nicht aus Angst vor Anschlägen fernbleiben.

[Außerdem auf ze.tt: #offeneTür – Twitter-User*innen geben einander Zuflucht]

© Sven Hoppe| dpa
Polizeipräsident Hubertus Andrä bei der Pressekonferenz in München. | Foto: © Sven Hoppe| dpa

Auf der Pressekonferenz in München berichtet die Polizei, was sie bisher über den Täter und die Geschehnisse der Nacht weiß: Der 18-Jährige ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Einen politischen oder ideologischen Hintergrund hatte die Tat offenbar nicht. Stattdessen scheint der Mann sich schon länger für Amokläufe interessiert zu haben.

[Außerdem auf ze.tt: ze.tt-Redakteur beschreibt die Lage vor Ort]

In der Wohnung seiner Eltern fanden die Ermittler unter anderem ein Buch über den Amoklauf von Winnenden. Die Polizisten vermuten, dass es einen Zusammenhang mit dem Mörder Anders Breivik gibt. Gestern hatte sich dessen Anschlag auf der norwegischen Insel Utoya zum fünften Mal gejährt, bei dem 77 Menschen starben. „Der Bezug liegt auf der Hand“, sagte Andrä.

[Außerdem auf ze.tt: Menschen reagieren mit Hoffnung auf Nachrichten aus München]

Außerdem – aber diese Information geben die Beamten nur unter Vorbehalt preis – sei der Täter wegen Depressionen in psychiatrischer Behandlung gewesen. Die Tatwaffe, eine Neun-Millimeter-Glock, hatte der Täter sich illegal besorgt: Laut LKA-Präsident Robert Heimberger ist die Seriennummer unkenntlich gemacht worden. Außerdem hatte der Täter rund 300 Schuss Munition bei sich.

© Sven Hoppe | dpa
© Sven Hoppe | dpa

Auch um die Opfer geht es bei der Pressekonferenz. Die meisten von ihnen waren Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren. Insgesamt wurden zehn Menschen getötet und 27 verletzt. Unter den Verletzten ist auch ein 13-jähriger Junge.