Nehmen Sie das, Mr. Trump

Gleich drei Frauen zeigten Donald Trump am Samstag auf dem Weg zu seinem Golfclub, was sie von ihm halten. Der Protest vor der Anlage hat mittlerweile Tradition.

Trump bekam den Mittelfinger am Samstag zweimal von ihr zu sehen. © Getty Images

Donald Trump kritisierte seinen Vorgänger früher oft dafür, Golf zu spielen, statt Politik zu machen und Probleme zu lösen. An sich selbst scheint er dieses Maß nicht anzulegen: Wie der Guardian berichtet, besuchte der US-Präsident seinen Luxus-Golfclub in Virginia nun zum vierten Wochenende in Folge – trotz aller Probleme im Land.

Den Menschen in den USA entgeht diese Doppelmoral nicht. Aus dem Pressepool der Hausreporter des Weißen Haus lässt sich entnehmen, dass am Samstag mehrere Frauen dem Präsidenten auf dem Weg zu seinem Trump National Golf Club zeigten, was sie von ihm halten.

Eine davon sehr deutlich: „Der Autokorso des Präsidenten erreichte den Trump National Golfclub um 15:12 Uhr. Er fuhr an zwei Fußgängerinnen vorbei, eine von ihnen zeigte mit dem Daumen nach unten. Dann überholte er eine Fahrradfahrerin mit einem weißen Top und einem Helm, die mit einem Mittelfinger antwortete. Der Korso musste langsamer fahren und die Fahrradfahrerin schloss auf, noch immer mit erhobenem Mittelfinger. Dann bog sie in eine andere Richtung ab.“

Von der Szene ist ein Foto entstanden, auf Social Media wird die Frau gefeiert.

Der Golfclub ist der Ort, wo Trump am leichtesten zu erreichen ist

Die USA scheint diese Art des Protestes gegen Präsidenten generell zu akzeptieren. Ob Trump zivilrechtlich wegen Beleidigung gegen die Frau vorgehen wird, ist nicht bekannt.

In Deutschland gilt der Mittelfinger als schwere Beleidigung und wurde bei Verurteilungen bisher mit 600 bis 4.000 Euro geahndet.

Als der Autokorso letztendlich in die Straße zum Golfclub einbog, kreuzte er eine weitere Frau, die sich mit einem Impeach-Schild vor die Anlage gestellt hatte. Sie fordert damit Trumps Amtsenthebung.

© Gettyimages

Der Protest vor oder auf dem Golfclub hat mittlerweile Tradition. Wann immer Trump eine Entscheidung fällt, oder sich in einer Art und Weise zu einem Vorfall äußert, die den Menschen in den USA nicht gefällt, positionieren sich in der Regel einige Protestierende auf der Straße.

So demonstrierten etwa Menschen nach den Vorfällen in Charlottesville vor dem Club. Und eine weibliche Protestbewegung formte im Juli als Reaktion auf ein Golfturnier für Frauen das Wort Resist auf dem Rasen.

[Außerdem auf ze.tt: Mit diesem berührendem Lied protestieren Frauen gegen Trump]

Sie alle wissen, dass sie Trump bei seinem Club am besten erreichen. Die Anlage befindet sich am Außenrand von Washington, D.C. Von 96 Besuchen seiner Privatgrundstücke gingen laut Guardian 76 zu einem seiner Clubs.