Nein, das ist nicht die Sahara

Bisher hatte man nur eine ungefähre Vorstellung davon, wie es auf dem Mars wohl aussehen mag. Jetzt veröffentlichte die NASA erstmals beeindruckende, hochauflösende Farbfotos vom vierten Planeten des Sonnensystems.

Wer sich den Mars vorstellte, hatte womöglich eine rötlich-sandige Masse als Oberfläche im Kopf – oder das, was Hollywood mit seinen Spezialeffekten aus dem Planeten machte.

Jetzt gibt es erstmals Farbfotos des Curiosity Rovers der NASA in hoher Qualität. Und obwohl die Bilder so aussehen, als seien sie in der Kulisse für Tatooine aus Star Wars entstanden oder im Grand Canyon geknipst worden: So sieht’s wirklich aus, auf dem Mars.

Es ist ein bisher beispielloser Blick über die Oberfläche und Beschaffenheit des Planeten. Die Bilder wurden am 8. September in der Region der „Murray-Formation“ auf den unteren Ebenen des Mount Sharp aufgenommen, die die zentrale Spitze innerhalb des kolossalen Gale Krater auf dem Mars bildet.

Der Berg wurde in den 1970er Jahren entdeckt. Er scheint eine riesige Ansammlung von erodierten Sedimentschichten sein, die bis zu 5,5 km (!) über den Talboden ragen. Laut Sciencealert ist es nicht klar, wie lange es dauerte, bis die Schichten sich gebildet hatten, aber es wird geschätzt, dass es etwa zwei Milliarden Jahre brauchte.

Die abgebrochenen und wie unsauber übereinander geschichtete Pizzakartons wirkenden Gesteinsformationen wirken abnorm. Die Fotos dürften vielen aber doch seltsam vertraut vorkommen dürften. „Unser Curiosity-Team hat es gefreut, auf diesem Roadtrip durch ein wenig südwestamerikanische Wüste auf dem Mars zu fahren“, sagt Ashwin Vasavada, ein Forscher des Projekts.

„Das Studium der Nahaufnahmen von den Hügeln vermittelt ein besseres Verständnis der alten Sanddünen, die die Landschaft auf dem Mars gebildet haben. Sie haben sich gebildet und wurden begraben, wurden chemisch durch Grundwasser geändert, exhumiert und erodiert“, sagt Vasavada. Der Mars ist etwa halb so groß wie die Erde und ist damit nach dem Merkur der zweitkleinste Planet des Sonnensystems.

Der Curiosity Rover ist seit 2012 auf dem Mars fährt seit rund einem Monat durch das Murray-Gebiet. Die Forscher wollen in naher Zukunft weitere solcher Bilder veröffentlichen.

Bis dahin bleibt uns nur zu staunen: Immerhin sind das wirklich Fotos des Mars – und der ist rund 225 Millionen Kilometer entfernt von uns. Wenn wir zum Mars reisen wollten, um uns das mal live anzusehen, würde das zwischen sechs und acht Monate dauern.