New Yorker kleben Liebesnachrichten an die USA in die U-Bahn

In diesen Zeiten brauchen wir Liebe. Die Amis am meisten. Ein Künstler bietet daher seit Wochen Schreibtherapie in der New Yorker U-Bahn an.

Screenshot: Instagram

Menschen verteilen Liebe in der New Yorker U-Bahn. Screenshot: Instagram

Seit Jahren habe er sich vorgestellt, draußen mit Tisch und Stuhl zu sitzen und sich mit Leuten zu unterhalten. Warum genau, wusste er nie. Er liebe es einfach, zuzuhören.

Jetzt hat der Künstler Levee, bürgerlich Matthew Chavez, seine Vorstellung wahr gemacht. Seit Wochen sitzt er mit Tisch und Stuhl in der U-Bahn unter Manhattan und gibt Vorbeilaufenden die Möglichkeit, sich etwas von der Seele zu schreiben.

#subway #expressyourself #nyc #newyork #subway #humanity #love

A photo posted by Levee (@subwaytherapy) on

New Yorkers disappointed by the results of the presidential election have been finding moments of catharsis in an unexpected place — a subway station. Matthew Chavez, a street artist, set up a table in the 14th Street/Sixth Avenue subway station in Manhattan just hours after Donald J. Trump unexpectedly won the presidential election early Wednesday. Mr. Chavez unpacked a bag of sticky notes and pens, set up a sign that read “Subway Therapy,” and then began to ask passers-by to write a note and attach it to the white-tiled walls. Hours later, the normally stark tunnel connecting the L line with the 1, 2, 3 line displayed nearly 2,000 colorful messages. After removing the messages overnight, Mr. Chavez returned Thursday, put the notes back on the wall and once again set up his folding table. Before long, more curious onlookers were picking up pens and scrawling their thoughts. Some wrote of frustrations with the outcome of the election, while others penned messages of positivity and hope. Some simply stopped for a moment to read the notes and move along. “A lot of people will see the wall, and they’ll just break down and start crying,” Mr. Chavez said. “I wanted to give people an opportunity to express their frustrations, to feel less stress. I mean, everyone is in such close proximity to each other in New York, and no one’s really talking.” www.nytimes.com #subwaytherapy #matthewchavez #election #subway #postit #trump #mrchavez #nyc #ny #manhattan

A photo posted by Federica Carlet (@federicarlet) on

Er habe vor der US-Wahl angefangen, doch seit nach Trumps Sieg beteiligen sich noch mehr Menschen an der Aktion. „Nach diesen stressigen Tagen dachte ich, es wäre nett, den Menschen etwas zu geben, womit sie schnell etwas loszuwerden können“, sagte er zum Sender ABC.

Mittlerweile haben tausende New Yorker Zettelchen beschrieben und die Fliesen des U-Bahn-Tunnels der Station 14th St. beklebt. Viele bleiben auf ihrem Weg stehen und betrachten das Geschriebene. Manche umarmen sich.

Brilliant #subwaytherapy

A photo posted by Emily Kinsolving (@ekinsolving) on

„Denkt dran, ich bin kein lizensierter Therapeut. Ich kann euch keinen professionellen Rat geben, aber ich höre gerne zu und gebe gern persönlichen Rat auf Basis meiner Erfahrungen, wenn gewünscht“, schreibt der Künstler auf seiner Website.

Seine Untergrund-Schreibtherapie wirkt: Auf den Zetteln verarbeiten viele Menschen ihren Schock über den Wahlsieg von Trump. Doch die meisten Botschaften sprechen von Hoffnung, Menschlichkeit und Liebe. Genau das hatte sich der Künstler erhofft.

#subwaytherapy #lovetrumpshate❤️🇺🇸

A photo posted by Kristen (@ladylovertine) on

#united #subwaytherapy #nyc #equality

A photo posted by Cassy Woller (@cassywoller) on