Nicht-Beziehungen sind die neuen Beziehungen – und das ist gefährlich

Immer mehr Leute führen sogenannte Nicht-Beziehungen. Man ist zusammen und irgendwie doch nicht. Das sagt mehr über unser Beziehungsbild als uns lieb sein kann – wir sollten es dringend ändern.

emoji/Photocase

Das neue Ding: zusammen sein, ohne zusammen zu sein. emoji/Photocase

Es ist eine Szene, die tut einem ein bisschen im Herzen weh. In der US-Serie “Girls” hat Marnie, eine der Hauptdarstellerinnen, bereits eine gewisse Zeit mit einem Typen verbracht. Die beiden sind sich nahe gekommen. Schließlich hilft sie ihm, eine Party auszurichten. Nach der Party fragt er sie, ob er ihr für ihre Hilfe Geld geben kann. Marnie ist irritiert: “Aber ich bin doch deine Freundin!” Und muss feststellen, dass dem nicht so ist. Das wäre ihm neu.

Quelle: Giphy
Quelle: Giphy

Was Marnie hier erlebt, ist ziemlich bitter. Aber es ist nichts Ungewöhnliches. Immer mehr junge Menschen finden sich in solchen Situationen wieder. Man hat Sex, man lernt die Freunde*innen des*der anderen kennen, man führt intensive Gespräche. Über Monate. Was man halt so macht, wenn eine Beziehung losgeht. War all das früher, ganz früher, noch ein unmissverständliches “Wir sind jetzt zusammen”, ist es heute oft nicht mehr als ein “Du bist echt okay”. Das Ganze hat natürlich auch schon einen Namen: Es ist die Nicht-Beziehung.

Und Nicht-Beziehungen sind mittlerweile ein echtes “Ding”. In den USA, wo ja bekanntlich alles herkommt, gehört die “non relationship” längst zum Beziehungs-Repertoire. Magazine beschreiben, wie man Nicht-Beziehungen beendet ohne traurig zu sein und erklären, warum wir das alle mal gemacht haben sollten und welche Typen der Nicht-Beziehung es gibt. Ja, tatsächlich. Auch die Nicht-Beziehung hat Unterkategorien. Versucht das mal euren Großeltern zu erklären.

Generation Nicht-Beziehung

Das Problem dabei ist natürlich, dass sich eine Nicht-Beziehung gar nicht wirklich erklären lässt. Denn genau darum geht es ja bei Nicht-Beziehungen: Man will es nicht definieren. Aber es lohnt sich trotzdem, dieses Phänomen mal ein bisschen aufzuschlüsseln. Denn Nicht-Beziehungen sind typisch für unsere Generation und sagen daher einiges über uns aus.

Die Nicht-Beziehung ist die zwischenmenschliche Form der Unverbindlichkeit. Ein Provisorium. Und als solches Ausdruck einer Lebenseinstellung, die hinter jeder Ecke das noch Geilere, das noch Coolere, das noch Erfüllendere vermutet. #FOMO als Beziehungs-Verhinderer. Aber sie ist damit zugleich Ausdruck einer Generation, der die Unverbindlichkeit sozusagen in die Wiege gelegt wurde. Befristete Jobs wohin man schaut, unsichere Altersversorgung, der Imperativ der Flexibilität. Unverbindlichkeit kann auch Schicksal sein.

[Außerdem auf ze.tt: Freundschaft und Sex – passt das auf Dauer zusammen?]

Es gibt aber noch andere Gründe für diese Unverbindlichkeit. Eine Generation, die Nicht-Beziehungen als neue Kategorie erlebt, ist nämlich auch feige. Beziehung heißt Verantwortung, heißt Verpflichtung. Heißt: Ich stehe Dir bei. Ich kümmere mich um Dich. Ich bin da, versprochen. Das ist Nicht-Beziehungs-Menschen zu viel. Sie wollen schon auch kuscheln und sorgen, aber vor allem wissen, wo der Notausgang ist.

Mit einem Menschen zusammen zu sein, aber das Ganze nicht wirklich Beziehung nennen zu wollen, heißt nämlich auch, es jederzeit ohne schlechtes Gewissen beenden zu können. Es ist so, als würde man auf einer Party fröhlich trinken, Omas Vase umschmeißen und dann abhauen, bevor es ans Aufräumen geht.

[Außerdem auf ze.tt: Sei kein Idiot! Was du tun kannst, um rücksichtsvoller mit anderen Menschen umzugehen]

Auf Beziehungen bezogen lügt man sich damit selbst in die Tasche. Denn zumeist zieht nämlich doch immer ein*e Partner*in in der Nicht-Beziehung den Kürzeren. In der Hoffnung, dass es doch irgendwann eine echte Beziehung wird, lassen sich viele eine Nicht-Beziehung gefallen. Aber beide gemeinsam leben die Fiktion der Unverletzbarkeit.

Die ist ja auch praktisch. Denn eine Nicht-Beziehung ist eine Harmonieversicherung für Menschen, die vor allem gemocht werden möchten. Wer eine Nicht-Beziehung beendet, macht ja mit niemandem Schluss und muss sich deswegen auch keine Vorwürfe anhören. “No hard feelings”, wie es im Englischen so anschaulich heißt. Und wenn der*die andere trotzdem mal “Aua” schreit, kann man zumindest offiziell nichts dafür. So schützt eine Nicht-Beziehung im Fall des Scheiterns eben auch das Selbstbild: Wir müssen kein Arschloch sein. Das kommt uns entgegen. Die Nicht-Beziehung ist das Zalando der Liebe. Der Rücksendeaufkleber klebt quasi schon drauf.

Beziehung als Heiliger Gral

Das muss auch gar nicht schlecht sein. Ich will Nicht-Beziehungen gar nicht grundsätzlich verdammen. Es gibt zig Gründe, warum man sich manchmal nicht ganz auf jemanden einlassen möchte oder einlassen kann. Manchmal wird aus einer Nicht-Beziehung auch eine Beziehung und manchmal funktioniert sie auch eine Weile richtig gut. Eine Nicht-Beziehung ist ein Modell, das in unsere Zeit passt. Das zu uns passt. Und das ist auch von mir aus gut so. Aber warum gibt es so viele Leute, die partout keine Beziehung führen wollen? Wenn wir etwas so sehr meiden, müssen wir vielleicht nochmal darüber reden.

Womöglich besteht das Problem darin, dass wir die Beziehung noch immer verklären. Sie ist für viele das Ideal der Partnerschaft. Eine Beziehung geht man mit “the one” ein. Kompromisse sind nicht nötig, denn man liebt sich ja. Und Liebe überwindet bekanntlich alle Differenzen. Man gibt sich hin, geht darin auf und wird endlich ein kompletter Mensch. So haben wir es gelernt. So hat es auch Marnie gelernt, in Filmen und Serien, Büchern und Erzählungen. Und wer “the one” noch nicht gefunden hat, muss halt weitersuchen. Die Beziehung ist der heilige Gral der Zweisamkeit und wer auf der Suche nach dem Gral ist, wird sich nicht mit irgendeinem anderen hübschen Becher zufriedengeben.

[Außerdem auf ze.tt: Freundschaften werden immer wichtiger sein als mein Partner]

Aber solange wir so über Beziehungen denken, solange werden wir zögern, uns auf sie einzulassen. Denn so sind sie zu groß. Die Versprechungen sind zu groß und somit auch zum Scheitern verurteilt. Und so führen wir lieber weiter Nicht-Beziehungen und bleiben dabei vielleicht auch eher nicht-zufrieden.

Wir sollten daher verstehen lernen: Eine romantische Paar-Beziehung ist nicht das Nonplusultra aller Lebensformen. Eine Beziehung ist weder das Ende der Suche noch muss sie der Beginn der Langeweile sein. Aber eine Beziehung kann im Kern etwas, was eine Nicht-Beziehung eben nicht kann. Eine Beziehung ist eine Art und Weise einem anderen Menschen wirklich nahe zu kommen. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Beziehung bedeutet, Achtung radikaler Gedanke, sich wirklich auf einen anderen Menschen einzulassen.

Die Frage, die dabei bleibt, ist nur: Trauen wir uns das zu?