Blumen, Blutspenden und Karikaturen: Reaktionen auf den Terror in Paris

Nach den Attentaten in Paris am Freitagabend sind viele Menschen geschockt. Weltweit nehmen sie Anteil – im Netz und auf der Straße.

Dominique Faget/AFP/Getty Images

Blumen und Kerzen auf dem Place de la Republique in Paris. Dominique Faget/AFP/Getty Images

In Frankreichs Hauptstadt ereigneten sich am Freitagabend und in der Nacht auf Samstag mehrere Terroranschläge. Dabei sollen 128 Menschen ums Leben gekommen und 200 Menschen verletzt worden sein, davon 99 schwer.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab am Samstagmorgen um kurz nach neun Uhr eine offizielle Regierungserklärung ab:

Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag sprach der französische Präsident Francois Hollande seinen Bürgern Mut zu:

„Die Terroristen wollen uns in Angst und Schrecken versetzen. Man kann Angst haben, man kann Schrecken verspüren. Aber dem Entsetzen steht eine Nation gegenüber, die weiß, wie sie sich verteidigt. Die weiß, wie sie ihre Kräfte sammelt. Und die einmal mehr wissen wird, wie sie die Terroristen besiegen wird.“

Unterdessen hängen vielerorts in Europa die Flaggen auf Halbmast…

Auf Halbmast gehisste Flagge an der Französischen Botschaft in Berlin © TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

…und Menschen gedenken der Opfer in Paris vor den französischen Botschaften im Ausland.

Ein Trauernder legt Blumen für die Opfer in Paris vor der französischen Botschaft in Moskau nieder. © DMITRY SEREBRYAKOV/AFP/Getty Images

Viele spenden Blut für die Verletzten der Anschläge:

 

Weltweit erleuchten bekannte Gebäude in den Farben der französischen Nationalflagge:

Reaktionen im Netz

Vor allem auf Twitter und Facebook zeigen User ihre Verbundenheit mit den Franzosen. Unter den Hashtags #NoussommesUnis, #Paris, #ParisAttacks und #PrayforParis verbreiteten sich blitzschnell Fassungslosigkeit, Trauer, Gedenken, aber auch Wut und Appelle. Besonders oft wird das gezeichnete Friedenssymbol mit Eiffelturm vom französischen Künstler Jean Jullien geteilt:

Als Reaktion auf #PrayforParis äußerte sich einer der Karikaturisten des Satiremagazins Charlie Hebdo kritisch: Wir sollten lieber küssen und leben, statt noch mehr Religion zu verbreiten.

Mehrere französische Künstler stellten kurz nach den Anschlägen ihre Zeichnungen und Karikaturen ins Netz. Das französische Buzzfeed hat die Werke gesammelt.

Die Rockband Eagles of Death Metal, die in der Konzerthalle Bataclan spielte, bevor Attentäter eine halbe Stunde nach Konzertbeginn auf die 1.500 Fans im Publikum schossen, schreibt Folgendes auf Facebook:

Facebook selbst hat vor wenigen Stunden einen Safety-Check eingerichtet, bei dem alle, die Angehörige oder Freunde in Paris haben, über das soziale Netzwerk schnell herausfinden können, ob es ihren Liebsten gut geht:

Bildschirmfoto 2015-11-14 um 11.19.10
Screenshot Facebook/

Unterdessen verbreiten angeblich ISIS-Anhänger den Hashtag „Paris brennt“:

Große Tageszeitungen drucken nicht nur schreckliche Bilder der Terrornacht auf ihre Titelseiten…

…sondern sprechen teilweise auch von Krieg: