Online-Kurse bringen dich zum Orgasmus

Wenn sie es sich nicht selbst machen, sind Orgasmen bei Frauen rar. Eine neue Website zeigt Männern, wie sie den verdammten Job endlich erledigen.

Screenshot: OMGYES

OMGYES lässt dich in Online-Kursen den weiblichen Orgasmus erforschen. Screenshot: OMGYES

Gesegnet sei die Technologie – sie hilft uns nicht nur, mit wenigen Klicks Partner zu finden und uns ebenso unkompliziert wieder von ihnen zu trennen. Jetzt sorgt eine neue Website auch dafür, dass wir in der Zeit zwischen Zusammenkommen und Trennung unserer Partnerin einen langanhaltenden Orgasmus verpassen. Oder überhaupt erst mal einen.

omgyes-lektion
Eine OMGYES-Tutorin zeigt, wie sie zum Orgasmus kommt. Screenshot: OMGYES

Dafür bietet OMGYES zwölf kostenpflichtige Orgasmus-Kurse. Die Lektionen in „Edging“, „Hinting“, „Orbiting“ oder „Framing“ sind alles andere als keusche Sachtext-Tutorials: In expliziten Videos legen Damen Hand an sich an, anschließend darf es der Nutzer selbst tun. Per Touch-Funktion streichelt, drückt und rubbelt man am Kursende an einer virtuellen Vagina herum, die aus hunderten von Fotos der jeweiligen Tutorial-Lehrerin zusammengesetzt ist.

Mit diesem Angebot verfolgen die OMGYES-Macher mehrere Ziele: Frauen sollen durch die Tutorials entdecken, dass es mehr Wege zum Orgasmus gibt als den ihnen bekannten. Und Männer sollen endlich kapieren, dass sie an einer Klitoris nicht wie an einem PS4-Joystick rumhebeln dürfen. Außerdem wollen die OMGYES-Erfinder Rob Perkins und Lydia Daniller endlich das Vokabular für Befriedigungsmethoden liefern – dessen Fehlen habe bislang den Dialog über Sex erschwert.

Um Begriffe für die vielen verschiedenen Orgasmusmethoden zu finden, haben Perkins und Daniller zunächst mit Sex-Forschern der Indiana University zusammengearbeitet. Das Team hat mehr als 1000 Frauen zwischen 18 und 95 Jahren in den USA nach ihren Techniken befragt, um sie zu kategorisieren und ihnen Namen zu geben, wie die US-Seite Mic berichtet. „Orbiting“ beschreibt jetzt, wie die Klitoris mit dem Finger oder der Zunge umkreist werden sollte; „Layering“ bezeichnet, wie man durch indirekte Berührungen die Partnerin zum Orgasmus bringt.

26,45 Euro (29 US-Dollar) kosten die ersten zwölf Lektionen. Eine Orgasmus-Garantie geben Perkins und Daniller trotz intensiver Forschung aber nicht, dafür sind Menschen, Vorlieben und Vaginas dann doch zu verschieden. Wermutstropfen: Mit 10.000 Stunden Übung wird jeder zum Profi.