Profi-Gammeltipps für deinen Sonntag

Die Woche ist hart genug und du hast dir deinen Gammelsonntag redlich verdient. Hier sind ein paar Tipps, wie du ihn ganz gekonnt sogar noch fauler gestalten kannst. 

Faulenzen

Hach, wunderbares Faulenzen! © JoeEsco/ Photocase

Ach, Sonntag – du kontemplative Klimax einer jeden Woche, du schimmerndes Nirvana des Nichtstuns! Näher als Sonntag kommt der Mensch in seinem irdischen Leben dem Paradies niemals. Und ganz gleichgültig, ob wüst verkatert oder nicht: Sonntage gehören der Ruhe, dem Krafttanken, der kunst- und hingebungsvollen Gammelei.

Damit du an deinem Sonntag das Faulsein noch ausgiebiger zelebrieren kannst:

Die Tipps für den perfekten Gammelsonntag

Schalte dein Handy aus

Faul
© Giphy

Nichts stört deinen sonntäglichen Seelenfrieden so sehr wie unerwünschte Anrufe, schlimmstenfalls von dem/der Ex oder den Eltern. Lösung: Einfach die Sim-Karte rausnehmen und das Telefon zum Surfen übers WLAN laufen lassen. Tadaa!

Funktioniere deinen Staubsauger um

Staubsauger-Roboter
© Giphy

Du hast noch keinen Staubsaugerroboter? Diesen Missstand gilt es schleunigst zu beheben. Er entfernt nicht nur die XXL-Staubmäuse, er lässt sich auch zum Tablett umfunktionieren. Lediglich die Steuerung kann unter Umständen etwas knifflig werden.

Schalte deine Klingel aus

Türklingel
© Giphy

Außer, wenn der Pizzaservice kommt. Obwohl …

Freunde dich mit dem Pizzaboten an

Pizza Seinfeld
© Giphy

… hartgesottene Vollblut-Faulis dem Pizzaboten auch direkt einen Schlüssel geben. Dazu ist allerdings eine stabile Vertrauensbasis erforderlich. Doch dann kann er dir die XXL Hawaii – oder was auch immer du dir Sündiges bestellt hast – direkt ans Bett bringen.

Mache aus deinem Haus- ein Nutztier

Hundehalsband
© Giphy

Binde deinem Hund oder deiner Katze einen kleinen Flaschenöffner ans Halsband, dann musst du den nicht mehr suchen. Funktioniert mit Hunden deutlich besser als mit Katzen oder Meerschweinchen. Aus Gründen.

Spanne deine Mitbewohner*innen ein

Sheldon
© Giphy

Falls du in einer WG wohnst: Rufe deine Mitbewohner*innen unter einem Vorwand ins Zimmer und lasse sie dann dort kleine Aufgaben erledigen – Licht ein-/ausschalten, Fenster schließen/öffnen, Wäsche mitnehmen usw. Sie werden dich lieben. Nicht.

Besorge dir für alles Fernbedienungen

Faul
© Giphy

Wer allein lebt, kann zumindest für die meisten elektronischen Geräte eine Fernbedienung besorgen.

Wähle das passende Outfit

Onesie
© Giphy

Ist eher eine Stilfrage. Shirt und Schlabberhose sind die Klassiker. Nackt geht aber natürlich auch. Andere hingegen bevorzugen den Onesie. Allen ist jedoch eines gemeinsam: Hauptsache, nicht umziehen müssen.

Errichte eine Mülleimer-Filiale

Müll
Giphy

Stell dir einen kleinen Müllkorb neben’s Bett, dann musst du nicht aufstehen. Im Idealfall mit Deckel.

Vermeide Kochstress

Ravioli
© Giphy

Wenn du aus Gründen tatsächlich nicht mal Lust haben solltest, etwas zu bestellen: Du kannst stattdessen auch einfach eine Dose anstechen und die Ravioli trinken.

Gucke dir Videospiele an

Videogame
© Giphy

Zu faul zum Zocken? Dann guck halt Leuten auf Youtube oder Twitch dabei zu. Ist viel stressfreier und entspannter. Wer Games nicht mag, kann auf YY auch chinesischen Karaoke-Sänger*innen lauschen oder auf Afreecatv.com einer junge Südkoreanerin live dabei zuschauen, wie sie Unmengen an Speisen ins sich stopft.

Kaufe dir einen Greif-Arm

Fernbedienung
© Giphy

Wenn dir dann schließlich doch ein Stück Pizza aus dem Karton fallen oder die Fernbedienung zu weit weg liegen sollte, hilft dir eine Greifhilfe mit Teleskop-Arm.

Also. Nieder mit dem sonntäglichen Aktionismus und viel Spaß beim kunstvollen Zelebrieren deines wohlverdienten Faulenzens!