Kinder sagen: Frauen können kein Weihnachtsmann sein

Was, wenn eine Frau den Job des Weihnachtsmanns übernehmen würde? Eine Agentur befragte dazu Kinder auf der Straße. Die Antworten verraten viel darüber, wie früh die Kleinen Rollenklischees von den Großen übernehmen.

© Screenshot: Youtube

Die Kleine glaubt nicht dran. © Screenshot: Youtube

Wie schafft es ein bärtiger, übergewichtiger Mann in einer Nacht Geschenke in alle Welt zu verteilen? Mit Magie. Wie würde es eine Frau schaffen? Gar nicht. So sehen es die Kinder in diesem Video und sind sich einig: Nee, das kriegt sie nicht hin.

Die Begründungen zeigen, wie schon Kinder gängige Rollenbilder verinnerlicht haben. „Sie würde im Himmel verloren gehen“, glaubt ein Junge. Ein anderer meint, sie würde Kopfschmerzen vom vielen Arbeiten bekommen. Der Weihnachtsmann sei sowieso viel stärker als sein weibliches Pendant.

Ein Mädchen sorgt sich eher um die Work-Life-Balance der Weihnachtsfrau mit Kind: Wie soll sie gleichzeitig Geschenke in alle Welt verteilen und das Baby stillen? Ein anderes denkt da eher an ihre Ausbeute: „Ihr Baby würde alle Geschenke kaputt machen, während sie versucht, sie an alle Kinder zu verteilen.“

Auf die Frage, was sie denn am besten könne, antwortet ein Junge: „Kochen“. Natürlich.

Das kleine Sozialexperiment gehört zur Kampagne #morewomen, welche die Werbeagentur Anomaly für die britische Zeitschrift Elle umgesetzt hat. Im Oktober hatte bereits ein anderes Video im Rahmen der Kampagne Aufsehen erregt. Dafür retuschierte die Agentur alle männlichen Politiker aus Fotos – und ließ nur die Frauen darin. Und schon saßen Angela Merkel und Hillary Clinton allein an Konferenztischen.

Der aktuelle Clip soll Eltern dazu bewegen, mit ihren Kindern über Geschlechterungleichheit zu sprechen. Und es zeigt sich: Ein „Ja zur Santa Frau!“ gibt es am Ende doch von einem Mädchen.