Russland plant, eines der strengsten Anti-Raucher-Gesetze weltweit einzuführen

Menschen, die nach 2015 geboren sind, sollen in Russland zukünftig keine Zigaretten kaufen dürfen.

Wer früher raucht, ist länger tot. Oder so. © Stocksnap

Das russische Gesundheitsministerium hat laut Informationen der Times vor, ein radikales Anti-Raucher-Gesetz zu verabschieden: Menschen, die nach 2015 geboren sind, soll der Kauf von Tabakwaren verboten werden.

Erst 2013 ist in Russland das erste Anti-Tabak-Gesetz in Kraft getreten. Seitdem ist das Rauchen in städtischen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen, Flughäfen, Aufzügen, Verwaltungsgebäuden, Schulen, Krankenhäusern, in Gängen von Mietshäusern und an Bushaltestellen verboten. Darsteller*innen in Filmen dürfen nur noch Rauchen, wenn es zwingend zu ihrer Rolle dazu gehört. Minderjährige dürfen nicht zum Tabakkonsum ermutigt werden. All dies wird bei Verstoß mit Geldstrafen geahndet.

[Außerdem bei ze.tt: Russlands engagierte Jugend: Mit Performance-Kunst gegen die politische Ohnmacht]

Ziel des Gesetzes war es, die Zahl der russischen Raucher*innen zu halbieren. 2013, vor Einführung des Gesetzes, rauchten noch etwa 41 Prozent der russischen Bevölkerung, was etwa 44 Millionen Menschen entspricht. Laut der russischen Zeitung Russia Beyond the Headlines waren es 2016 nur noch etwa 31 Prozent der Bevölkerung.

Diese Zahl soll mit dem neuen Gesetz weiter gesenkt werden. Nikolai Gerasimenko, Mitglied des russischen Parlaments und Gesundheitsausschusses, sagte der Times: „Das Ziel ist absolut ideologisch korrekt.“

[Außerdem bei ze.tt: Belarus: Meine Reise durch die letzte Diktatur Europas]

Kritiker bezweifeln jedoch, dass man ein Gesetz verabschieden kann, das einer ganzen Generation den Kauf von Tabakwaren untersagt. Und selbst wenn das Gesetz verabschiedet werden würde, könnte es der Gesundheit der Bevölkerung unter Umständen sogar schaden; dann nämlich, wenn es dem Tabakschwarzmarkt Auftrieb gibt, auf dem oftmals zweifelhafte Produkte vertrieben werden.

Außerdem auf ze.tt