Bei dieser Auktion in London ging’s nur um Sex

Das Auktionshaus Sotheby’s in London besteht seit 1744. Doch noch nie gab es dort eine Versteigerung, die sich nur mit erotischer Kunst beschäftigte – bis gestern. Hier sind die besten Kunstwerke.

Sotheby’s ist ein Auktionshaus mit langer Geschichte. Vor mehr als 270 Jahren in London gegründet, gibt es mittlerweile Niederlassungen in New York, Paris, Genf und Hongkong. Das Unternehmen ist eine Aktiengesellschaft mit mehr als 1.500 Mitarbeitenden. Doch so lange das Unternehmen auch im Geschäft ist, eine Sache gab es noch nicht: eine Auktion, die sich ausschließlich erotischer Kunst widmet. Am Donnerstag war es dann so weit. Sotheby’s lud zur Versteigerung mit dem Titel Erotic: Passion & Desire.

Dabei ist Sex als künstlerisches Sujet durchaus naheliegend, wie der Katalog mit 107 Exponaten zeigt. Denn Sex spielt in der Kunst schon immer eine Rolle – egal in welcher Epoche. Da finden sich Skulpturen aus dem 1. und 2. Jahrhundert nach Christus aus dem römischen Reich neben Fotografien von Helmut Newton oder Möbelstücken aus dem 18. Jahrhundert.

Art has always existed to tell a human story, and sex has always been a part of that story – whether it is there to compel, to shock or to seduce.“

– Constantine Frangos, Head of Sale

Für Sotheby’s scheint sich die Auktion, die am Donnerstagnachmittag über die Bühne ging, jedenfalls gelohnt zu haben: der Verkaufspreis aller 107 Exponate lag bei knapp 5,3 Millionen Pfund (knapp 6,2 Millionen Euro).

Außerdem auf ze.tt