Sieben Gerichte, die nur auf einem Festival schmecken

Die Festivalsaison ist immer auch eine kulinarische Herausforderung.

© ze.tt

Klassisches Festival-Vesper: Butterbrötchen, viel Ketchup, dazu Thüringer mit Nuss-Nougat-Creme. © ze.tt

Ausgewogene Ernährung ist wichtig, das zeigte sich auch in diesem Jahr auf Rock im Park. Ich habe Positivbeispiele auf dem Campingplatz gesammelt. Hier kommen sieben Gerichte als Inspiration für dein nächstes Festival:

1. Käsebockwurst mit Zwiebel

„Um zu sehen, ob die Spaghetti al dente sind, werfen wir sie gegen einen Baum“, erzählte der Koch dieses Gerichts. Die Idee zur Bockwurst ist aus der Not geboren: „Wir haben uns für Bockwurst entschieden, weil wir gerade kein Hack zur Verfügung hatten. Aber die Würste sind geil, weil da Käse drin ist.“ Der Weißwein dazu sei wichtig, sagt der Connaisseur. „Denn ein Tag ohne Wein ist wie ein Tag ohne Bier.“ Recht hat er.

2. Wassermelone an kaltem Chili con Carne

Der Koch dieses Gerichts nennt sich selbst sehr verantwortungsbewusst, daher auch die Melone. „Wir brauchen Vitamine.“ Warum er Chili dazu isst? „Das war pure Verzweiflung.“

3. Käse auf feinem Graubrot

„Am besten nimmt man Weizenmischbrot mit Leinsamen. Für die Verdauung“, sagt der kreative Kopf hinter diesem Gericht. Und: „Streichkäse sei super, der muss nicht gekühlt werden.“

4. Kalte Vichyssoise

„Das schmeckt in etwa genau so scheisse wie Ravioli“, ist sich die Köchin dieses Gerichts sicher. Ich kann das so unterschreiben. Aber: „Es lohnt sich, weil es schnell geht und sehr satt macht.“

5. Berner im Toastbrot

„Unbedingt Speck um die Wurst!“ Durch Bacon wird alles besser, ist sich der Feinschmecker sicher, der dieses Gericht kreierte. Seine Mitgenossen feiern ihn für seine Grillkunst. Sein Rat: „Man kann sich als Nachgang noch Magdalenas gönnen, wenn man will. Die sind Bombe.“ (Magdalenas sind die Teile, die wie Muffins aussehen.)

6. Tortiglioni in Pesto-Sauce

„Boah, mir kommt gleich die Soße raus“, fasst der Koch dieses Gerichts sein Geschmackserlebnis zusammen. Trotzdem findet er das super: „Vegane Bolognese, Alter.“ Zum Abgang gönnt er sich meistens „noch einen Shot Sojasoße“. Wohl bekommt’s.

7. Ravioli Bolognese

„Ich habe sie warm gemacht. Ich hätte sie lieber kalt essen sollen“, sagt die Köchin dieses Klassikers. „Wieso schmecken die eigentlich immer anders?“ Ravioli seien wie eine Pralinenschachtel – man weiß nie, was man kriegt. Trotzdem: „Ravioli müssen mit.“


Habt ihr ausgefallenes oder spannendes Essen auf dem Festival dabei? Schickt mir Bilder an till.eckert@ze.tt.