So geht es mit dem Ocean Cleanup Projekt weiter

Der Niederländer Boyan Slat hat sich zum Ziel gesetzt, die Meere vom Plastikmüll zu befreien. Im nächsten Jahr wird erstmals ein Test gestartet.

© EPA/Jeon Heon-Kyun

Dieses Bild wurde für eine Präsentation aufgenommen. © EPA/Jeon Heon-Kyun

Im Meer schwimmen nicht nur Fische, sondern auch Plastik. Das hat Boyan Slat beim Tauchen in Griechenland festgestellt. Das war für ihn der Grund, aktiv zu werden und den Ozean vom Plastikmüll zu befreien. Deshalb gab er sein Studium auf, um sich ganz seiner Organisation „Ocean Cleanup“ zu widmen. 

Warum die Aktion so wichtig ist

Hunderte Millionen Tonnen Müll verschmutzen unsere Meere. Plastik im Meer schadet jedoch nicht nur den Tieren im Wasser, sondern auch uns Menschen. Das Plastik zersetzt sich zwar erst im Laufe der Jahre, aber es sendet Schadstoffe aus. Deshalb startete Slat im vergangenen Jahr auf der Plattform Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne, bei der er 40.000 Unterstützer fand und zwei Millionen US-Dollar einsammelte.

Das Konzept wurde an der Technischen Universität Delft entwickelt: Die bis zu 50 Kilometer langen Fangarme, die im Meeresboden verankert sind, haben die Form eines „V“. Dort soll der Abfall hängenbleiben, damit ihn die Meeresströmung wiederum in einen Trichtern treiben kann. Slats Ziel ist es, diese Schläuche an den Stellen im Meer einzusetzen, an denen die Strömung am stärksten ist. Der Müll landet auf diese Weise in einem Container, der alle 6 Wochen geleert wird.

Just received some presents from Hawaii.

Ein von Boyan Slat (@boyanslat) gepostetes Foto am

Nächstes Jahr wird das Projekt getestet

Die Testversion mit kürzeren Fangarmen wird im Herbst 2016 zwei Jahre lang vor der japanischen Küste erprobt. Sollte das Projekt erfolgreich sein, geht es im Jahr 2020 richtig los. Das langfristige Ziel von Boyan Slat ist es, das gesammelte Plastik zu recyceln.

Bei Ocean Cleanup wird derzeit an den Schwimmkörpern und ihrer Befestigung gearbeitet, da die Konstruktion allen Wetterbedingungen standhalten muss.

First waves Ein von Boyan Slat (@boyanslat) gepostetes Foto am

Testing @ 6 meter waves (1:18 scale) Ein von Boyan Slat (@boyanslat) gepostetes Video am

Photo by Financieele Dagblad Ein von Boyan Slat (@boyanslat) gepostetes Foto am

Ob sich Slats Vorhaben realisieren lässt, wird sich erst in den kommenden Jahren zeigen. Egal wie sein Vorhaben ausgeht: Durch diese Aktion hat uns der 21-Jährige die Augen für eine Problematik geöffnet, die wir nicht länger ignorieren dürfen.