So häufig verzichten die Deutschen auf Kondome bei One-Night-Stands

In welchem Bundesland wird bei spontanem Sex mit Fremden am häufigsten ein Kondom benutzt, in welchem am seltensten? Eine Umfrage zeigt starke regionale Unterschiede.

© ze.tt-Collage (Screenshot carto / Opa114 / photocase.de )

Mit oder ohne? © ze.tt-Collage (Screenshot carto / Opa114 / photocase.de )

Zunächst die positive Nachricht: Etwa 84 Prozent aller Deutschen nutzen bei einem One-Night-Stand ein Kondom. Diese Zahl ergibt sich aus einer Umfrage, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) zuletzt Ende 2014 in Auftrag gegeben hat. Zum selben Ergebnis kommt jetzt eine Auswertung des Hamburger Marktforschungsinstituts (Mafo) im Auftrag des Online-Kondomhändlers mein-kondom.de, die ze.tt vorliegt.

Wie die BzGA schreibt, war die Bereitschaft zu verhüten noch nie so hoch wie heute. Regionale Unterschiede erfasst die BzGa allerdings nicht. Der Grund: „Wir sind eine Bundesbehörde“, sagt Sprecherin Marita Völker-Albert.

Diese Zahlen liefert die Umfrage der Mafo, die bundesweit 2.260 Menschen befragt hat. Am meisten Wert auf Verhütung und Schutz vor sexuellen Krankheiten legen Hess*innen, am wenigsten die Menschen in Sachsen-Anhalt, wie folgende Karte zeigt. Je dunkler die Farbe, desto häufiger wird ein Kondom benutzt. Woher die regionalen Unterschiede kommen, kann die Umfrage allerdings nicht aufklären.

Erstaunlich ist jedoch, dass die Vorsicht mit zunehmendem Alter abnimmt. In der Altersgruppe der über 46-Jährigen nutzen mehr als ein Viertel (26,8 Prozent) kein Kondom, im Alter von 18 bis 30 Jahren sind es weniger als zehn Prozent (8,1 Prozent).