So protestieren Franzosen gegen das Geflüchtetenlager „The Jungle“ in Calais

Hunderte Menschen demonstrierten am Montag in Calais für die Schließung des Geflüchtetencamps. Grund: Schlepperbanden sollen den Verkehr behindert haben, damit Geflüchtete nach Großbritannien gelangen.

Mit LKW und Traktoren fuhren sie vor und blockierten die gesamte Autobahn. Hinter ihnen Staus. Zeitgleich versammelten sich Einwohner*innen des nordfranzösischen Calais – darunter vor allem Lkw-Fahrer*innen, Landwirt*innen und Geschäftsleute – zu einer Menschenkette.

Grund der Blockade: Schlepperbanden sollen in der Vergangenheit gefährliche Hindernisse, wie Baumstämme, auf die Autobahn gelegt haben, um den Verkehr lahm zu legen. Dann sollen Geflüchtete auf die LKW geklettert sein, um mit ihnen über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen.

Nachdem Ende Februar der südliche Teil des Geflüchtetenlagers geräumt wurde, fordern die Einwohner*innen von Calais nun die komplette Schließung. „Wir wollen ein Datum“, sagte ein Demonstrant gegenüber des Senders BFMTV. Angeführt worden sei Aktion von der konservativen Bürgermeisterin von Calais, Natacha Bouchard.