So schmeckt der Shake, der angeblich ganze Mahlzeiten ersetzen kann

Als Shake zubereitet soll das Pulver eines Berliner Herstellers angeblich eine ausgewogene Mahlzeit ersetzen. Schmeckt das? Wir haben’s ausprobiert.

© Franziska Kracht

Nun ja. © Franziska Kracht

Wir alle haben mindestens eine Person im Freundeskreis, die es irgendwie nie schafft zu essen. Sie taucht morgens in der Uni oder abends beim Sport auf und sagt diesen einen Satz: „Oh Mann, ich hab noch gar nichts gegessen heute!“ Dann stopft sie sich schnell ein Croissant rein, kippt einen Coffee-to-go runter oder bringt an der nächsten Dönerbude ihren Blutzucker wieder auf ein normales Level.

Solchen Menschen, die es nicht schaffen sich regelmäßig zu ernähren, will das Berliner Unternehmen nu3 mit einer Pulver-Mahlzeit namens Compleat helfen. „Hier ist alles drin, was dein Körper braucht!“, wirbt nu3.

Das Pulver sei für Menschen mit vielen Meetings und jeder Menge Stress, die „abends noch groß ausgehen“ wollen, heißt es auf der Firmenwebsite. „Für alle, die eine Abkürzung wollen und keine Zeit mehr beim Kochen verschwenden möchten.“ Solche Menschen könnten theoretisch ihre Mahlzeiten durch Compleat ersetzen, sagt der Hersteller gegenüber der Sächsischen Zeitung. Die enthaltenen Nährstoffe seien auf den durchschnittlichen Bedarf eines Menschen abgestimmt.

Aber will man das wirklich? Voraussetzung dafür wäre natürlich, dass die sogenannte „Astronautennahrung“ auch schmeckt. Ich habe es ausprobiert.

Schmeckt wie Fischfutter – oder doch wie ein Eiweiß-Shake?

Eine Tüte Compleat fasst 1500 Gramm, genug für mindestens zehn schnelle Mahlzeiten. In der Tüte befindet sich ein kleiner Plastik-Messbecher, der genau auf das nötige Pulver für ein Shake ausgelegt ist.

Der Geruch, der mir beim Öffnen der Tüte entgegen steigt, ist nicht unbedingt appetiterregend. Er erinnert irgendwie an kleingehäckseltes Fischfutter. Yumm. Auch die blassgelbe Farbe macht mir nicht sonderlich Lust auf Essen. Aber hey, denke ich mir, kein Grund sich so zu haben. Es soll ja im Prinzip auch kein Essen, sondern Trinken sein, das die eigentliche Mahlzeit ersetzt.

Ich gieße das Pulver gemäß der Anleitung mit 300 Milliliter Wasser auf. Ich soll „zügig umrühren oder einen Shake verwenden“. Schnell sehe ich auch, warum: Es entstehen kleine Pulverklumpen in meiner milchigen Compleat-Lösung. Und die wollen einfach nicht weggehen. Vielleicht machen die Klumpen das Trink-Erlebnis ja aber auch spannend. Zeit zum Probieren.

© Franziska Kracht
© Franziska Kracht
© Franziska Kracht
© Franziska Kracht
© Franziska Kracht
© Franziska Kracht
@ Franziska Kracht
@ Franziska Kracht

Recht neutral. Das ist der erste Gedanke, der mir beim Trinken durch den Kopf geht. Der fischige Geruch ist glücklicherweise durch das Aufgießen mit Wasser verschwunden. Der Geschmack des Drinks erinnert eher an Getreide als an Krümelfutter fürs Aquarium. Wer im Fitnesscenter schon mal einen Eiweißshake probiert hat, dem wird die Konsistenz und der recht unspannende, etwas mehlige Geschmack von Compleat bekannt vorkommen.

Mein Fazit: 546 Kalorien in einem Shake aufzunehmen, den man einfach innerhalb von einer Minute zusammengemischt hat und das Ganze dann Frühstück, Mittag oder Abendessen zu nennen – schon verrückt. In meiner Compleat-Tüte sind nach dem Experiment noch Pulver für neun Mahlzeiten. Da ich persönlich sehr gerne esse und meine Kalorien gerne kaue, werde ich es einfach weitergeben: An diese eine Freundin, die irgendwie immer vergisst zu essen.