So sieht die Balkanroute zehn Monate später aus

Wir kennen die Bilder, wie zehntausende Geflüchtete die Balkanroute teilweise zu Fuß passieren. Wie sieht es dort heute aus? Fotografen haben die Orte erneut abgelichtet.

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren nicht mehr so viele Menschen auf der Flucht wie jetzt. Die Bilder von zehntausenden Menschen, die sich im vergangenen Jahr auf den Weg nach Europa machen, sind uns im Gedächtnis geblieben. Sie kamen über das Mittelmeer oder die Balkanroute.

Ein Jahr später: Nachdem Politiker*innen die Grenzen geschlossen haben, sind die Feldwege und die Bahnhofsvorplätze menschenleer. Das zeigen Bilder der Agentur Getty Images, die ihre Fotografen zurück an die Orte geschickt hat, an denen sich zuvor Tausende gedrängt hatten. Heute streunern dort Hunde oder einzelne Menschen radeln durchs Bild.

Die Fotos vermitteln den Eindruck, als seien die Geflüchteten nie da gewesen, als wären die Probleme einfach weg. Aber das stimmt natürlich nicht. Die große Flucht ist nicht vorbei. Die Menschen sind einfach woanders – zum Beispiel in der Türkei oder Ländern wie Libyen, Tunesien oder Ägypten. Dort suchen sie nach neuen, anderen Wegen nach Europa.


Willst du mehr darüber erfahren, welche Routen die Geflüchteten jetzt nehmen und wie Europa versucht, die Menschen von ihren Grenzen fernzuhalten? Dann empfehlen wir dieses Dossier von Zeit Online.