Spanien schafft womöglich die Siesta ab

Spaniens Ministerpräsident möchte die Produktivität des Landes steigern, indem er die Siesta abschafft. Ein Schläfchen nach der Mittagspause war wohl doch zu gut, um wahr zu sein.

Dominique Faget/AFP/Getty Images

Aufwachen, Siesta zu Ende. Für immer! Dominique Faget/AFP/Getty Images

Spaniens berühmte Siesta kämpft ums Überleben. Die täglichen drei Stunden, in denen das ganze Land einfach mal schließt, ist vielleicht bald Vergangenheit. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy fordert einen konventionelleren Arbeitsalltag und möchte die Arbeitszeiten der spanischen Arbeiter*innen ins 21 Jahrhundert befördern. Statt der üblichen 9 bis 20 Uhr abzüglich dreistündiger Mittagspause sollen in Zukunft die Zeiten auf 9 bis 18 Uhr verlegt werden. Der gewiefte Rajoy möchte so die Produktivität erhöhen. Dafür würde er sich die nötige Zustimmung der anderen Parteien suchen.

[Außerdem auf ze.tt: Die hippen Kulturhauptstädte Europas 2016]

Die Siesta wurde ursprünglich eingeführt, um die Landarbeiter*innen vor der extremen Mittagshitze zu schützen. Ein Nickerchen nach der Mahlzeit klingt trotzdem nach wie vor herrlich. Alleine schon, um dem immer bellenden Arbeitsstress mal für ein oder zwei Momente die Aufmerksamkeit zu entziehen.

Viele Unternehmen haben die Mittagspause bereits auf ein bis zwei Stunden begrenzt, große Firmen sogar auf 30 Minuten – ganz nach zentraleuropäischem Vorbild. Der Großteil der arbeitenden Bevölkerung würde die Idee befürworten und genau genommen schon lange selbst fordern. In Anbetracht der Wahlen kommenden Juni wird dieser Vorstoß von einigen allerdings als reine Stimmenfang-Taktik gesehen.

Thierry Charlier/AFP/Getty Images
Ministerpräsident Mariano Rajoy. | © Thierry Charlier/AFP/Getty Images

Das Abschaffen der Siesta würde laut eines Parlamentsausschusses aus dem Jahr 2013 nicht nur die niedrige Geburtenrate erhöhen, sondern auch die Scheidungsrate reduzieren. Generell würde die Lebensqualität im Allgemeinen steigen. Ob das wirklich stimmt, wird sich spätestens dann zeigen, wenn im Hochsommer die 45°C-Sonne auf Spanien runterknallt und womöglich keine Klimaanlage zur Stelle ist.

Ach ja, und Rajoy möchte außerdem auch noch die Zeit verändern. Nach mehr als 70 Jahren soll Spanien zukünftig wieder nach Greenwich Mean Time (GMT) laufen. Sonst noch was?