Tagesthemen-Kommentatorin sagt, was wir alle gegen Fremdenfeindlichkeit tun können

Die Panorama-Moderatorin Anja Reschke hat gestern Abend in den Tagesthemen deutlich gesagt, wie wir mit Hassschreibern und Hasstiraden gegen Flüchtlinge umgehen sollten: Mund aufmachen, Haltung zeigen!

Screenshot Youtube

Anja Reschke während ihres Kommentars in den Tagesthemen Screenshot Youtube

Ein häufig erteilter Ratschlag im Netz lautet, Trolle solle man nicht füttern, auf ihre Beleidigungen und Störmanöver also am besten gar nicht eingehen. Gilt das auch für die Hetze gegen Flüchtlinge, die online zu lesen ist?

Nein, sagt Panorama Moderatorin Anja Reschke in ihrem Tagesthemen-Kommentar von gestern Abend. Es seien eben nicht nur Worte. Und sie bleiben auch nicht ohne Konsequenz, wenn man sie ausblendet:

„Jetzt kann man sagen, Idioten gibt es immer, am besten ignorieren. Aber es sind ja eben nicht nur Worte. Sondern es gibt sie ja schon: die Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte. Die Hasstiraden im Internet haben längst gruppendynamische Prozesse ausgelöst. Die Zahl der rechtsextremen Gewalttaten ist gestiegen. So kann es nicht weitergehen.“

Haltung zeigen

Wie soll es denn weitergehen? Strafverfolgung, also die Hasschreiber anzeigen und verurteilen, sei eine Lösung. Das alleine reiche aber nicht. In den letzten Sätzen ihres Kommentars sagt Anja Reschke deutlich, was wirklich gegen Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit hilft:

„Die Hasschreiber müssen kapieren, dass diese Gesellschaft das nicht toleriert. Wenn man also nicht der Meinung ist, dass alle Flüchtlinge Schmarotzer sind, die verjagt, verbrannt oder vergast werden sollten, dann sollte man das ganz deutlich kundtun, dagegen halten, Mund aufmachen, Haltung zeigen, öffentlich an den Pranger stellen. Einige sehr verdienstvolle Blogs tun das schon, aber es sind noch zu wenige.“

Hier der Kommentar von Anja Reschke in voller Länge:

Den ganzen Wortlaut des Videos könnt ihr auf der Facebook-Seite von Panorama nachlesen.