Trump-Fans fallen auf erfundenen Radiosender rein

Amazon hat die dritte Staffel von The Man in the High Castle mit einem Fake-Radiosender beworben. Trump-Anhänger*innen vermuteten dahinter eine linke Protestaktion und setzten über Twitter bescheuerte Rants ab.

Trump-Fans haben gegen einen Fake-Radiosender gewettert. Screenshot: Amazon Video/Youtube

„Gebt niemals auf! Ihr hört Resistance Radio und das sind eure Sounds der Freiheit.“

Mit diesen Worten meldete sich Moderatorin Miss Evangeline vor ein paar Tagen zum ersten Mal bei ihren Hörer*innen. Der Radiosender Resistance Radio werde künftig aufmunternde Beats aus einer besseren Zeit liefern, um den düsteren US-Alltag vergessen zu lassen, heißt es auf der Website. Kurz darauf trendete der Hashtag #ResistanceRadio auf Twitter.

Wer sich die Website des Internet-Radiosenders anschaut, dürfte recht rasch raffen: Bei Resistance Radio handelt es sich nicht um einen echten Sender. Stattdessen bewirbt Amazon damit den Start der dritten Staffel von The Man in the High Castle. Die Serie spielt lose angelehnt an ein Buch von Philip K. Dick im Jahr 1962. In einer Parallelwelt konnten die Nazis den Zweiten Weltkrieg für sich entscheiden, die USA sind besetzt. Miss Evangeline versorgt über das Fake-Radio die Bevölkerung, die gegen die Besatzung ist, mit aufmunternden Durchhalteparolen gegen die Rechten.

Ein paar Trump-Anhänger*innen hatten offenbar nicht die Muße, sich die Website genauer anzuschauen. Als sie von dem Hashtag auf Twitter erfuhren, vermuteten sie hinter #ResistanceRadio eine reale linke Protestaktion gegen ihren Präsidenten. Sie regten sich über den Nonsens auf und belächelten die „Idioten“, die nach der Niederlage von Hillary Clinton vermeintlich zum Widerstand aufriefen.

Orson Welles gelang es mit seinem Hörspiel Krieg der Welten 1938, einen Haufen Leute mit einer vermeintlichen Alien-Invasion hereinzulegen. Wer dachte, so naiv wäre heute keiner mehr, den hat Amazon mit dem Fake-Radiosender eines Besseren belehrt.

Außerdem auf ze.tt