Trumps winziges Glied soll bei Facebook keiner sehen

Sie malte ein Bild von Donald Trump und seinem angeblich sehr kleinen Geschlechtsteil – jetzt ist die US-Künstlerin bei Facebook gesperrt. Misst das soziale Netzwerk mit zweierlei Maß? 

© Illma Gore

Das Bild des nackten Präsidentschaftskandidaten Donald Trump darf auf Facebook nicht zu sehen sein. © Illma Gore

So ein kleiner Schniedel kann viel Ärger bereiten. Die US-Künstlerin Illma Gore hat wegen ihres Potraits eines nackten Donald Trumps nun Ärger mit Facebook. Nachdem die Künstlerin ihr Portrait des nackten Donald Trump auf ihrer Facebookseite veröffentlichte, sperrte das Netzwerk die Künstlerin. Ist das der nächste Fall von Facebook-Zensur, der in die falsche Richtung geht?

Erst war sie nur vorübergehend gesperrt. Doch als Facebook die Sperre aufhob, zeigte Illma ihr Bild in zensierter Fassung erneut. Jetzt ist sie wieder raus aus Facebook, Sinn für Kunst haben die Facebook-Administratoren offenbar nicht. Für Illma war klar: ,,Ich wollte mich der Zensur einfach nicht beugen.”

Wie kam sie überhaupt auf die Idee, Donalds Glied zu malen? Anlass war Trumps Auftritt in einer TV-Debatte, in der er das Publikum überzeugen wollte, dass er auch wirklich in allen Bereichen “great“ ist. (Stellt euch mal so etwas mal bei einem deutschen Kanzler-Duell vor). 

„Trumps Auftritt hat mich sehr geärgert“, schrieb uns Illma per E-Mail. Sie findet den Debatten-Auftritt von Trump einfach nur absurd – und stellt klar: „Genitalien sollten kein Symbol für das sexuelle Geschlecht, die Macht oder den Status eines Menschen sein.“ Als Teenager war Illma obdachlos. Nun wollte sie das Gemälde verkaufen, um mit dem Erlös ein Projekt für obdachlose Jugendliche zu unterstützen.

In ihrer E-Mail an ze.tt erzählt sie: „Ich habe zweimal versucht, das Gemälde auf eBay zu versteigern, und wurde zweimal von den Seitenbetreibern gelöscht. Schade. In beiden Fällen hatten Leute schon rund 5.000 Dollar für das Gemälde geboten – und das innerhalb von nur einem Tag!“

Eigentlich keine große Sache: Der aktuelle Favorit der Republikaner im Rennen zur Präsidentschaftskandidatur wie Gott ihn schuf.

Trump findet das Ganze im Übrigen überhaupt nicht lustig. Die Künstlerin sagt, dass Trumps Rechtsabteilung ihr mit einer Klage droht. Vielleicht sind es ja nicht Gemälde von Trumps angeblichen Mini-Penis, die auf Facebook gesperrt werden sollten, sondern der Ausländer-, Demokratie-, und Frauen-Feind Donald Trump selbst. Das sagt auch Illma: „Mich hat überrascht, dass Facebook mich sperrt, und Donald Trump darf jeden Tag weiterposten.“

Wenn ihr euch für Illmas Arbeit interessiert – die übrigens aus deutlich mehr als aus Gemälden von nackten US-Politikern besteht – dann schaut euch mal hier ihre Website an.