Twitter-Antworten auf IS-Werbung: Sorry, morgen ist Quidditch

Der Islamische Staat hat Nachwuchssorgen. Deswegen ruft er Muslime in aller Welt auf, sich ihm anzuschließen. Einige meldeten sich sofort – auf Twitter.

© picture alliance/ZUMAPRESS.com

Der IS versucht Nachwuchskämpfer über Twitter zu generieren. © picture alliance/ZUMAPRESS.com

Fifa 16, Star Wars, Weihnachten: Mit diesen Ausreden haben Muslime aus aller Welt reagiert, als ein Anführer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zum Kampf rief. Der IS inzwischen immer öfter einfach Daesh genannt, braucht neue Leute. Die alten wurden ja in Kämpfen verheizt, als menschliche Bombenträger in die Luft gesprengt, sind bei Luftangriffen gestorben oder einfach abgehauen.

Damit die neuen Leute von alleine kommen, verbreiten die Islamisten in sozialen Netzwerken Propagandavideos und Audiobotschaften. Der „Islamische Staat“ wird darin als großer Abenteuerspielplatz dargestellt, wo jeder ungehindert seine Machtfantasien ausleben, „Ungläubige“ töten oder heiraten kann. Ach ja: und angeln. Solche Botschaften sollen zeigen, wie normal und lustig das Leben im Kriegsgebiet sein kann. Dass Daesh gerade Gebiete verloren hat, wird nicht erwähnt.

Kurz nach Weihnachten ist eine Audiobotschaft im Netz aufgetaucht, die dem Daesh-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi zugeschrieben wird. Damit meldet er sich nach sieben Monaten erstmals zu Wort. In der Nachricht erzählt al-Baghdadi, alles sei gut im „Islamischen Staat“, trotz russischer Bombenangriffe und internationaler Bündnisse gegen die Extremisten. Trotzdem bräuchten sie dringend Hilfe in ihrem Kampf gegen Andersgläubige, die Freiheit, Menschenrechte und was sie sonst noch für unislamisch halten.

Der Aufruf wäre wahrscheinlich irgendwo auf extremistischen Webseiten verhallt, hätte ihn nicht Iyad El-Baghdadi aufgegriffen und getwittert. Iyad El-Baghdadi twittert seit 2011 über den Arabischen Frühling und die Ereignisse in der arabischen Welt – oft sarkastisch und immer anti-islamistisch.

ISIS-Anführer: Wir rufen dringend jeden Muslim auf, sich uns im Kampf anzuschließen. Besonders jene Muslime im Land der zwei Schreine (Saudi-Arabien) steht auf.

Iyad hat rund 75.000 Follower. Und von denen haben einige auf den Aufruf des Daesh-Anführers geantwortet.

@iyad_elbaghdadi hey bro – Meister #Yoda sagt mir: „Auto du gerade gekauft hast, bleiben du musst“ meine Antwort ist also „läuft nicht“

@iyad_elbaghdadi Ich bin laktoseintolerant. Hatte Milchprodukte zum Abendessen. Wird noch eine Weile dauern.

Ich muss meinen Goldfisch zum Tierarzt bringen.

@iyad_elbaghdadi Sorry, Darth Vader marschiert durch mein Wohnzimmer, während ich das hier schreibe. Ich habe alle Hände voll zu tun.

Die Bereitschaft, nach Syrien oder in den Irak zu reisen, ist also nicht ganz so groß. Schließlich hatten einige – so kurz nach Weihnachten, während der Feiertage – wichtigeres zu tun.

Sorry #ISIS. Dieser Muslim wacht gerade erst auf. Braucht Kaffee. Außerdem ist Weihnachten, Familienzeit. Mach dich ab.

@iyad_elbaghdadi Sorry, Bruder, morgen ist ein Quidditch-Turnier.

@iyad_elbaghdadi Der Weihnachtsmann hat mir gerade Fifa 16 gebracht. Hab vielleicht in 20 Jahren oder so Zeit

@iyad_elbaghdadi Sorry, aber der Big Mac isst sich nicht allein

@iyad_elbaghdadi Ich habe das an alle meine muslimischen Freunde weitergeleitet, sie sagen, sie haben mit Weihnachten zu viel zu tun um sich um euch zu kümmern.

Nicht nur Weihnachten – da läuft ja auch noch was im Kino. Und im Fernsehen. Und auf der Playstation.

Sorry, Kumpel, ich will nicht riskieren, zu sterben, bevor der nächste Star Wars rauskommt.

@iyad_elbaghdadi Ich will bis April warten und rausfinden, was mit Jon Snow passiert

@iyad_elbaghdadi Ich bin etwas beschäftigt mit dem Legendary Super Mutant Overlord, der mich in Fallout 4 dauernd nervt. Hab keine Zeit.

@iyad_elbaghdadi Sorry ISIS, ich spiel gerade Crysis! :) Vielleicht kannst du meinen thailändischen Freund fragen. Sein Name ist Phu Kisis.

Kann nicht. Zu viel zu tun damit, One Direction anzuhimmeln

Andere wären gern dabei, aber da wäre noch was zu klären…

@iyad_elbaghdadi Verdammt, Kumpel… Ich war gerade auf dem Weg zu euch, dann sah ich die Benzinpreise. Schickt mir Geld für Benzin, dann mache ich mich auf den Weg.

@iyad_elbaghdadi In dieser speziellen Situation, wird dann die Zahl der Jungfrauen geändert? 72 ist so altmodisch.

@iyad_elbaghdadi Gibt es einen Dresscode?

@iyad_elbaghdadi Oh, Kumpel, kann ich mitmachen? Ich bin zwar ein Ungläubiger, aber ich habe Fallout 4 fast fertig und hab danach echt viel Zeit.

Ok, aber ins Gesicht wird nicht gehauen

@iyad_elbaghdadi Meine Mama sagt nein. Könnt ihr vorbeikommen und sie um Erlaubnis fragen?

Und einige wollten dann doch mal klarstellen, dass das Weltbild der Extremisten nicht ganz in ihr Leben passt.

@iyad_elbaghdadi Sorry Amir al-Mushrikeen, ich bin damit beschäftigt, ein richtiger Muslim zu sein, zu spenden und so. Außerdem, eure zahnärztliche Versorgung stinkt. #ZiegenzahlISIS

@iyad_elbaghdadi Keine Zeit. Muss meine Frau glücklich machen, versteht ihr? Oh, warte, nee, versteht ihr nicht.

@iyad_elbaghdadi Zu beschäftigt damit, Teil einer zivilisierten und funktionierenden Gesellschaft zu sein. Außerdem gibt’s in 4 Tagen die vierte Staffel von Sherlock. Darf die erste Episode nicht verpassen.

Kurz darauf hat Twitter übrigens Iyad El-Baghdadis Account vorübergehend gesperrt. Nicht, weil er radikale Ansichten verbreitet hätte, sondern weil er dummerweise einen Nachnamen trägt, den sich der Daesh-Anführer ebenfalls gegeben hat. El-Baghdadi hat den Irrtum richtig gestellt.

Natürlich ist das hier nicht der Account des ISIS-Anführers. Jeder weiß doch, dass der Kalif nur Tinder und Snapchat nutzt.