Typ in kurzer Hose wird vom Arbeitgeber heimgeschickt und kommt im Kleid wieder

Es waren 30 Grad. Also nahm sich Joey Barge, was er wollte. 

Kleid? Läuft. Collage © Screenshots / Twitter / Joey Barge

Ein unklimatisiertes Büro im Sommer gleicht eher dem dritten Höllenkreis als einem Arbeitsplatz. Zumindest was die Hitze betrifft. Wer zusätzlich eine lange Hose tragen muss – Männer dürften davon ein Liedchen singen können –, fristet sein Dasein wie eine Wurst im eigenen Saft.

Joey Barge dachte sich, er pfeift bei 30 Grad Celsius auf den Dresscode seiner Firma und zieht sich eine kurze Hose an. Beim Weg zur Arbeit twitterte er ein Bild von sich mit der Frage: „Wenn die Frauen im Büro Röcke und Kleider tragen dürfen, darf ich dann auch Shorts tragen?“

Kurze Antwort: nein. Sein Arbeitgeber, ein Callcenter, schickte ihn wieder nach Hause. Aber nicht mit Joey. Zu Hause warf der 20-Jährige sich ein Kleid über und fuhr wieder zur Arbeit: „Bis gleich, Twitter. Ich werde gleich wieder heimgeschickt.“

Dort angekommen wurde er offenbar kurz vom Chef ins Büro zitiert, aber er durfte im Kleid bei der Arbeit bleiben.

Mehr noch: Sein Arbeitgeber verschickte eine Mail an alle Mitarbeiter*innen, in der steht, dass wegen extrem heißen Temperaturen ab sofort Dreiviertelhosen im Büro getragen werden dürfen. Aber nur in den Farben schwarz, beige oder navy. „Ein Teilsieg?“, fragt Joey auf Twitter.