US-Künstler macht Grenzmauer zu Mexiko zur illegalen Galerie

Phil America hat die Kleidung illegaler Migrant*innen gesammelt und daraus US-Flaggen genäht. Für kurze Zeit hingen seine Kunstwerke an der Grenze zu Mexiko.

Die US-Flaggen von Phil America bestehen aus Klamotten, die illegale Migrant*innen bei der Grenzüberquerung in die USA trugen. Screenshots: philamerica/Instagram

Der US-Künstler Phil America hat bereits eine verlassene Fabrikhalle sowie eine U-Bahn-Station in Beschlag genommen, um dort illegal seine Werke zu präsentieren. Jetzt hat der 34-Jährige seine Serie Unauthorized Galleries um einen eindrücklichen Teil erweitert. Unter dem Titel Bright Stars hing Phil US-Flaggen an der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko auf.

Dafür sammelte der gebürtige Kalifornier während der ersten zwei Wochen von Trumps Amtszeit die Klamotten illegaler Migrant*innen, in denen sie über die Grenze in die USA gekommen waren. Aus den Kleidungsstücken nähte er mehrere US-Flaggen. Bei dem Versuch, seine Werke an der Grenze zwischen den USA und Mexiko aufzuhängen, wurde Phil zweimal von der Polizei entdeckt und festgehalten, wie er auf seiner Seite berichtet. Beim dritten Versuch konnte er seine Werke schließlich installieren. Er versteht sein Projekt als Tribut an die illegalen Migrant*innen, die auf dem Weg in ein besseres Leben alles riskieren.

Inzwischen hat die Grenzpolizei die illegale Galerie jedoch wieder dicht gemacht. Aber auch das ist ein wichtiger Teil seiner Arbeit: die Vergänglichkeit seiner Kunst.

'Bright Stars' flag made of clothes worn by immigrants when passing the border illegally. 🇺🇸

A post shared by Phil America (@philamerica) on

'Bright Stars'. A new series of work can be seen on PhilAmerica.com under the projects section.

A post shared by Phil America (@philamerica) on

The.American.Dream.is.a.fallacy

A post shared by Phil America (@philamerica) on

I turned the border wall into an art 'gallery'. massappeal.com/border-wall-art

A post shared by Phil America (@philamerica) on