Lastwagen rast in Berliner Weihnachtsmarkt

In Berlin ist ein Lastwagen in der Nähe der Gedächtniskirche in einen Weihnachtsmarkt gerast. Dabei sollen neun Menschen gestorben sein.

© ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Nach Angaben der Polizei Berlin ist am Montagabend gegen 20 Uhr ein LKW am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg in eine Menschenmenge gerast. Laut Medienberichten wurden neun Menschen getötet und rund 50 verletzt. Einige Medien melden, dass die Polizei von einem Anschlag gesprochen hätte. Die Polizei selbst bestätigte das bislang nicht. Die Budapester Straße auf der sich der Unfall ereignete, ist inzwischen voll gesperrt.

Nach Angaben der Polizei soll ein Verdächtiger vor Ort festgenommen worden sein. Der Beifahrer des LKW soll ums Leben gekommen sein.

LKW hat polnisches Kennzeichen

Der LKW, der auf den Breitscheidplatz raste, hat nach Angaben der Polizei ein polnisches Kennzeichen. Auf der Ladefläche befänden sich Stahlträger.

Innenminister de Maizière hält Anschlag für wahrscheinlich

Laut Innenminister Thomas de Maizière spreche vieles dafür, dass es sich um einen Anschlag handele: „Die Öffentlichkeit wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt näher informiert werden.“ Nun müsse die Identität des Toten geklärt werden. Ein Verdächtiger werde vernommen. Es müsse auch überlegt werden, was der Vorfall für die Weihnachtsmärkte in Deutschland bedeute.

Polizei mahnt zur Umsicht

Die Polizei mahnt alle Bürger*innen, zu Hause zu bleiben und keine Gerüchte zu verbreiten. Schaulustige sollen sich vom Breitscheidplatz entfernen und alle Rettungswege frei gehalten werden.

Die Beamt*innen rufen zudem alle Medienvertreter*innen und Bürger*innen dazu auf, keine Videos vom Ereignisort im Netz zu verbreiten. Die Privatsphäre der Angehörigen und Opfer soll geschützt werden.

 

Außerdem auf ze.tt